Zum Hauptinhalt springen

Blatter erhält Morddrohungen

Sepp Blatter hat wegen anonymer Todesdrohungen die Polizei eingeschaltet, wie seine Tochter verrät. Ihr Vater will sich nicht unterkriegen lassen und macht eine Ankündigung.

Will nur noch für sich kämpfen: Sepp Blatter während der Medienkonferenz zu seiner Sperre. (21. Dezember 2015)
Will nur noch für sich kämpfen: Sepp Blatter während der Medienkonferenz zu seiner Sperre. (21. Dezember 2015)
Keystone
Das Urteil: Die Ethikkommission verkündete eine achtjährige Sperre gegen Sepp Blatter und Michel Platini.
Das Urteil: Die Ethikkommission verkündete eine achtjährige Sperre gegen Sepp Blatter und Michel Platini.
AFP
Grosszügiger Auftritt in der Heimat als Ehrenbürger im Sommer 2015: Sepp Blatter und das Sepp-Blatter-Fussballturnier auf dem Sepp-Blatter-Fussballplatz in Ulrichen, Wallis.
Grosszügiger Auftritt in der Heimat als Ehrenbürger im Sommer 2015: Sepp Blatter und das Sepp-Blatter-Fussballturnier auf dem Sepp-Blatter-Fussballplatz in Ulrichen, Wallis.
Keystone
1 / 22

Der gesperrte Fifa-Präsident Sepp Blatter macht schwere Zeiten durch. Zu den gesundheitlichen Problemen und dem Rückschlag mit der Sperre gegen ihn kommen jetzt offenbar noch Morddrohungen. Das erzählt seine Tochter im Interview mit der deutschen Zeitschrift «Bunte», wie der «Blick» unter Berufung auf die Ausgabe vom Mittwoch schreibt.

Blatter habe deshalb die Polizei eingeschaltet, sagt Tochter Corinne Blatter-Andenmaten. Auch zum Gesundheitszustand ihres Vater äussert sie sich. Blatters Immunsystem sei im November «komplett zusammengebrochen». Es gehe ihm jedoch wieder gut.

«Neue Energie freigesetzt»

Blatter selber betont in der «Bunten» einmal mehr, dass er nicht aufgeben will. Er kämpfe aber nicht mehr für die Fifa. «Sie haben mich fallen gelassen. Ich kämpfe nur noch für mich und meine Ehre», zitiert ihn der «Blick».

Die Aussagen über ihn und Platini hätten in ihm neue Energie freigesetzt. «Nach Weihnachten werde ich anfangen, mich zu wehren.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch