Zum Hauptinhalt springen

Boliviens Präsident geht zum Vaterschaftstest

Ist Evo Morales Vater eines zehnjährigen Knaben? Der Präsident von Bolivien will nun Klarheit.

Ihm wurde gesagt, das Kind sei kurz nach der Geburt gestorben: Evo Morales. (Archivbild)
Ihm wurde gesagt, das Kind sei kurz nach der Geburt gestorben: Evo Morales. (Archivbild)
Juan Karita, Keystone

Boliviens Präsident Evo Morales geht auf eigenen Wunsch am Montag zum Vaterschaftstest. Auch seine inhaftierte Ex-Freundin Gabriela Zapata und das mutmasslich gemeinsame Kind sollten dann DNA-Proben abgeben, berichtete die Zeitung «Página Siete» am Sonntag.

Mit dem Test will Morales nach Angaben seiner Anwälte klären lassen, ob er tatsächlich der Vater des knapp zehn Jahre alten Jungen ist. Laut Morales, der nach eigenen Angaben von 2005 bis 2007 mit der heute 28-jährigen Zapata zusammen war, wurde ihm gesagt, der Junge sei kurz nach der Geburt gestorben. Laut Zapata lebt das Kind aber. Sie hatte es nach eigenen Angaben wie von Morales verlangt vor zehn Tagen einem Richter vorgeführt.

Begünstigungsvorwurf gegen Morales

Zapata war im Februar festgenommen worden. Ihr droht ein Prozess unter anderem wegen Geldwäsche und Unterschlagung. Sie gehört zur Führungsriege des chinesischen Unternehmens CAMC, das mit der bolivianischen Regierung Verträge in einem Wert von umgerechnet mehr als einer halben Milliarde Franken abgeschlossen hat.

Der Begünstigungsvorwurf gegen den 56-jährigen Präsidenten trug vermutlich auch dazu bei, dass er jüngst bei einem Referendum keine Mehrheit für eine Verfassungsänderung bekam, die ihm die Kandidatur für eine vierte Amtszeit ermöglicht hätte. Damit muss der seit 2006 amtierende Staatschef Anfang 2020 aus dem Amt ausscheiden.

Morales ist Single und hat eine Tochter und einen Sohn aus verschiedenen Beziehungen. Bei offiziellen Anlässen wird der erste indigene Präsident Boliviens von seiner Schwester begleitet.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch