Zum Hauptinhalt springen

Die Prominenz schlägt zurück

Was haben sie zu verbergen? Angelina Jolie und Nigella Lawson tragen beim Baden einen Ganzkörperanzug.

Bettina Weber

Die Familie Jolie-Pitt befindet sich ja momentan in Malta, weil Brad Pitt dort einen Zombie-Film namens «World War Z» dreht. Und weil da auch mal Drehpause herrscht und die sechsköpfige Kinderschar beschäftigt sein will, besuchten Brangelina mitsamt vollzähligem Nachwuchs am Dienstag einen ökologisch korrekten Vergnügungs-Meeres-Park, in dem man mit Delfinen schwimmen und Seelöwen, Papageien, Schlangen, Schildkröten und Eidechsen in ihrer natürlichen Umgebung bewundern kann.

Für Aufmerksamkeit sorgt ein Auftritt dieser Grossfamilie immer, am meisten zu reden gab indes, dass Angelina Jolie einen Ganzkörperanzug trug, während Brad Pitt und die Kinder den Tag in der Badehose verbrachten. «Wieso so schüchtern?», fragte die «Daily Mail», und mutmasste, es liege wohl daran, dass Jolie in letzter Zeit häufig dafür kritisiert worden sei, viel zu dünn zu sein und mit dem Anzug etwas davon ablenken wollte. Oder sie habe sich gerade deshalb gegen einen Badeanzug entschieden, weil sie ihrer Magerkeit wegen bei einer Temperatur von 23 Grad darin gefroren hätte. Vielleicht liegt der Grund aber auch ganz woanders. Jolie ist nämlich bereits die zweite Prominente, die sich nicht wie gewöhnlich leicht geschürzt beim Baden vergnügt, sondern verhüllt. Als Nigella Lawson, Englands Küchenfee Nummer eins, ausgestattet mit kurviger Figur und Alabasterteint, im April am Bondi Beach in Sydney beim Plantschen gesichtet wurde, trug sie, shocking!, einen Burkini. Also einen schwarzen Anzug, bestehend aus einer knöchellangen Hose und einer bis über die Knie reichenden Bluse mit integriertem Kopftuch, darunter eine Dächlikappe, sichtbar waren bloss Hände, Füsse und das Gesicht unterhalb der Augenbrauen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen