Doppelzüngiger Rhetoriker

Die Universität Oxford hat den Islamexperten Tariq Ramadan beurlaubt.

Steht unter Vergewaltigungs-Verdacht: Tariq Ramadan. Bild: AFP

Steht unter Vergewaltigungs-Verdacht: Tariq Ramadan. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Universität Oxford hat Tariq Ramadan in den Zwangsurlaub geschickt – und der umstrittene Islamwissenschaftler bedankt sich. «Ich begrüsse die Haltung der Universität», schrieb der 55-Jährige gestern auf Twitter. «Sie verteidigt die Unschuldsvermutung, ohne herunterzuspielen, wie schwer die Anschuldigungen gegen mich sind.»

In der Tat. Zwei Frauen in Frankreich haben ihn angeklagt, sie misshandelt und vergewaltigt zu haben. Die Polizei ermittelt. Nun melden sich immer mehr mutmassliche Opfer. In Genf berichtete die Zeitung «Tribune de Genève» am Wochenende von vier ehemaligen, damals minderjährigen, Schülerinnen, mit denen er in seinem Auto Sex gehabt haben soll.

Wiederholt hat Ramadan sexuelle Reinheit gepredigt. Der Ruf des charismatischen «Vordenkers des reformierten Islam», dem auf Facebook mehr als eine Million Anhänger folgen, dessen Predigten tausendfach verbreitet werden, könnte zerstört werden. Ramadan bestreitet alle Vorwürfe und verteidigt sich mit Klagen wegen Verleumdung.

Dissertation erst abgelehnt

In Frankreich ist Ramadan nicht nur unter Muslimen ein Star. Er war jahrelang Berater der Regierung und in den Medien ständig präsent. Er wurde in Genf geboren und ist ein Enkel von Hassan al-Banna, dem Gründer der Muslim­brüderschaft in Ägypten, Vorläuferin vieler islamistischer Organisationen. Ramadan studierte in seiner Heimatstadt, wo seine Dissertation zu den Muslimbrüdern anfangs abgelehnt wurde. Erst nach Intervention von Jean Ziegler wurde er promoviert.

Eine akademische Karriere gelang dem scharfen Rhetoriker vor allem durch finanzielle Unterstützung aus Katar, das den in Ägypten verfolgten Muslimbrüdern Schutz gewährt. Auch seine Professur in Oxford bezahlt das Emirat. Ramadan setzt sich für einen strengen Islam ein, der aber durchaus auch im Westen gelebt werden kann. Schweizer oder Franzose und gleichzeitig Muslim zu sein, sei kein Widerspruch. Als Erklärer seiner Religion hat er zahlreiche Bücher geschrieben.

Dabei scheint sein fragwürdiger Umgang mit Frauen durchaus bekannt gewesen zu sein. Ramadan sei «ein doppelzüngiges Monster», schrieb die Journalistin Caroline Fourest vor zwei Wochen. Ihr Buch «Frère Tariq» (Bruder Tariq) hatte schon 2004 die Kontroverse um den Prediger und seine Thesen angeheizt. Sie habe seit Jahren von seinen Übergriffen gegen Frauen gewusst, schrieb sie, habe dazu aber schweigen müssen, weil die Betroffenen selbst die Öffentlichkeit fürchteten.

Auch Bernard Godard, einer der führenden Islamexperten Frankreichs, sagte dem Wochenblatt «L’Obs»: «Dass er viele Mätressen hatte, dass er gewalttätig werden konnte, das ja. Aber ich hatte nie von Vergewaltigungen gehört. Ich bin bestürzt.»

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 08.11.2017, 21:17 Uhr

Artikel zum Thema

«Charlie Hebdo» macht sich über Schweizer Islam-Professor lustig

Die französische Satire-Zeitung erhält Morddrohungen wegen einer Karikatur zu Tariq Ramadan auf der Titelseite. Zwei Frauen werfen dem Genfer sexuelle Straftaten vor. Mehr...

Schweizer Islam-Professor unter Vergewaltigungs-Verdacht

Der Genfer Tariq Ramadan soll in Frankreich eine Frau vergewaltigt und sie als Prostituierte bezeichnet haben. Nun melden sich weitere angebliche Opfer. Mehr...

Schweizer Islamologe des Missbrauchs beschuldigt

Die ehemalige Salafistin Henda Ayari wirft Tariq Ramadan vor, sie vergewaltigt zu haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Eine Apokalypse unter blauem Himmel

Stadtblog Der Espresso kostet hier 1.50 Franken

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Polizei in Rosa: Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter in Nantes (Frankreich) mit Farbe. (16. November 2017)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...