Zum Hauptinhalt springen

Lausbub und Killer

Gegner zermürbt, sonst recht fröhlich: Ein Treffen mit Schach-Weltmeister Magnus Carlsen, der sich in Biel auf die WM vorbereitete.

MeinungLinus Schöpfer
Rückkehr als Weltmeister: Magnus Carlsen in der Bieler Altstadt. Bild: Lennart Ootes / Biel International Chess Festival
Rückkehr als Weltmeister: Magnus Carlsen in der Bieler Altstadt. Bild: Lennart Ootes / Biel International Chess Festival

Carlsen mit Bauer auf d4, Karjakin mit Springer auf f6, Carlsen mit Läufer auf g5. «Trompowsky» hiess die seltsame Eröffnung, und im Publikum tönte es ungefähr so: «Oh!», und «Ah!» Magnus Carlsen hatte die Schach-WM 2016 gerade mit einer Idee eines ­gewissen, kaum bekannten Octavio Trompowsky begonnen – das in New York, drei Tage nach Trumps Sieg, ausgerechnet. Seither rätseln die Fans: Ist Carlsens «Trompowsky» der beste Scherz der Schachgeschichte? Die coolste Zugfolge je?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen