Zum Hauptinhalt springen

Grüner Teppich an der Eröffnung des Zurich Film Festivals

Mit der Premiere von Michael Steiners Film «Sennentuntschi» startete das 6. Zürcher Filmfestival. Redaktion Tamedia zeigt Bilder vom grünen Teppich.

SVP-Politiker Christoph Blocher mit Ehefrau Silvia.
SVP-Politiker Christoph Blocher mit Ehefrau Silvia.
Keystone
Grün statt rot: Der Teppich als politisches Statement.
Grün statt rot: Der Teppich als politisches Statement.
Dominique Meienberg
Unrasiert: Filmemacher Samir.
Unrasiert: Filmemacher Samir.
Dominique Meienberg
1 / 7

Die erste Meldung kam am frühen Nachmittag: Der rote Teppich, über den vor der Premiere vom «Sennentutschi» die Prominenten schreiten, ist in diesem Jahr nicht rot, sondern grün. Dies sei Ausdruck des klimafreundlichen Handelns, dem sich das Festival dieses Jahr verschrieben habe, heisst es in der Pressemitteilung.

Um 18:45 Uhr kamen die ersten Prominenten über den Teppich gewandelt, die Spiele konnten beginnen. Die Presse-Zone vor dem Kino Corso am Bellevue war zum Bersten gefüllt. Patty Boser von Tele Züri war eine der ersten Gäste auf dem Teppich, sie musste für ihre Sendung moderieren. Kurz darauf folgte der Comedian Claudio Zuccolini, der wie ein Clown herumsprang. So gegen acht Uhr dann standen die Gäste auf dem Teppich Schlange, um fotografiert zu werden. Nicht alle wurden abgelichtet.

Das Topmodel Nadine Strittmatter fiel auf wegen ihrer schmalen Taille. Die Eiskunstläuferin Sarah Meier war auch vor Ort, sie kam mit ihrer Schwester Nadja, beide lächelten stets freundlich, wie übrigens alle auf dem grünen Teppich. Stress kam in Turnschuhen und mit Melanie Winiger. Und der Regisseur selber, Michael Steiner, erschien mit einem ganzen Tross, selbst ein kleiner Senn gesellte sich später zu seiner Schar. Gegen Ende, also kurz vor Filmbeginn, schritt der abtretende Bundesrat Moritz Leuenberger an den Journalisten vorbei. «Ich bin grad knapp noch eingeladen worden, mal schauen, obs nächstes Jahr immer noch klappt», witzelte er und verschwand in den Gängen des Kinos.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch