Zum Hauptinhalt springen

«Ich dachte, es sei ein Einbrecher»

Ab heute steht in Pretoria Oscar Pistorius, der «schnellste Mann ohne Beine», wegen Mordes vor Gericht. Ein Prozess, bei dem es auch um zwei Gesetze geht, eines für die Weissen und eines für die Schwarzen.

Bladerunner: Oscar Pistorius (28) und das Mysterium der Nacht, in der er seine Freundin mit vier Schüssen erschoss.
Bladerunner: Oscar Pistorius (28) und das Mysterium der Nacht, in der er seine Freundin mit vier Schüssen erschoss.
Keystone

Am 22. November 1986, einem Samstag, kam in Südafrika nahe Johannesburg ein Junge mit Fibula aplasie zur Welt. Er hatte keine Wadenbeine und die äusseren Seiten seiner Füsse fehlten. Elf Monate später wurden ihm beide Unterschenkel amputiert. 25 Jahre danach lief er auf Carbonprothesen, Modell «Cheetah» (Gepard), 400 Meter in 45,07 Sekunden. In Daegu war das, 2011 an den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Südkorea. Er war Startläufer im Halbfinal der 4×400-Meter-Staffel der Unversehrten, später holte die Staffel ohne ihn Silber.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.