Zum Hauptinhalt springen

«Ich hörte ohrenbetäubenden Lärm – dann wurde es schwarz»

Drei junge Männer lieferten sich im November 2008 im solothurnischen Schönenwerd ein tödliches Strassenrennen. Ab heute Montag müssen sich die drei Raser vor Gericht verantworten.

Erstinstanzliche Strafe von fünf Jahren und acht Monaten Gefängnis: Nekti T. (hinten im Auto) nach der Urteilseröffnung am Amtsgericht Olten-Gösgen im Oktober 2010.
Erstinstanzliche Strafe von fünf Jahren und acht Monaten Gefängnis: Nekti T. (hinten im Auto) nach der Urteilseröffnung am Amtsgericht Olten-Gösgen im Oktober 2010.
Keystone
Pierino Orfei, der Gerichtsvorsitzende im erstinstanzlichen Prozess am Amtsgericht Olten-Gösgen.
Pierino Orfei, der Gerichtsvorsitzende im erstinstanzlichen Prozess am Amtsgericht Olten-Gösgen.
Keystone
Wegen vorsätzlicher Tötung hatte Staatsanwalt Rolf von Felten Gefängnisstrafen von bis zu acht Jahren gefordert.
Wegen vorsätzlicher Tötung hatte Staatsanwalt Rolf von Felten Gefängnisstrafen von bis zu acht Jahren gefordert.
Keystone
1 / 3

Zum Auftakt des Prozesses um den tödlichen Raserunfall von Schönenwerd SO hat das Amtsgericht Olten-Gösgen am Montag den Fahrer und die Beifahrerin des Autos befragt, in dem die getötete 21-jährige Schweizerin sass. Das Todesopfer war an diesem Abend bei dem älteren Ehepaar zu Besuch. Als sie die 21-Jährige nach Hause fahren wollten, geschah das Unglück.

Der 61-jährige Mann und seine 64-jährige Frau schilderten, wie sie den Unfall erlebt hatten. Der Mann sagte, er habe vor dem Linksabbiegen zwei bis drei Sekunden innegehalten. Die drei Raserautos habe er jedoch nicht sehen können.

Dichter Nebel auf der Fahrbahn

Es sei neblig gewesen. Seine nächste Erinnerung sei das Spital, wo er von einem Polizisten vom Unfall erfuhr. An der Unfallstelle habe «dichter Nebel» geherrscht, schilderte auch seine Ehefrau und Beifahrerin. Sie sah ebenfalls keine Autos entgegenkommen.

«Ich hörte ohrenbetäubenden Lärm - dann wurde es schwarz», sagte die Frau. Beide trugen Verletzungen davon, unter denen sie bis heute leiden. Ihr Auto war korrekt unterwegs.

Anklage lautet auf vorsätzliche Tötung

Den drei 20-jährigen Angeklagten werden vorsätzliche Tötung und vorsätzliche schwere Körperverletzung vorgeworfen. Sie müssen sich zudem wegen vorsätzlicher einfacher Körperverletzung sowie grober Verletzung der Verkehrsregeln verantworten.

Sie hatten in ihren drei Autos in der Nacht auf den 8. November 2008 mit 116 bis 129 Kilometern pro Stunde anstatt der erlaubten 50 km/h die Ortseinfahrt Schönenwerd passiert. Kurz darauf rasten sie in das Auto des Ehepaars, das zum Abbiegen die Fahrbahn überqueren wollte.

Führerausweis nach wenigen Fahrstunden erhalten

Die drei wurde am Montag vom Gericht zu ihrer Person befragt. Einer der damals 18-Jährigen verlor nach dem Unfall sofort seine Stelle. Alle drei gaben weitgehend das Bild von Junglenkern ab.

Sie hatten die Fahrprüfung jeweils nach wenigen Fahrstunden bestanden und besassen den Führerschein noch kein Jahr. Der Führerschein ist ihnen seit dem Unfall entzogen.

Zum Unfall werden die drei Angeklagten erst am Donnerstag befragt. Für den Freitag sind die Plädoyers des Staatsanwalts sowie der Verteidiger angekündigt. Das Urteil wird Ende Oktober verkündet.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch