Zum Hauptinhalt springen

«Künstlerisch ne geile Nummer»

In seinem neuen Podcast «Fest & Flauschig» spricht Jan Böhmermann über die Auswirkungen seines Schmähgedichts gegen Erdogan auf sein Privatleben.

Gewährte Einblicke in seine Gefühlswelt: Satiriker Jan Böhmermann. (Archivbild)
Gewährte Einblicke in seine Gefühlswelt: Satiriker Jan Böhmermann. (Archivbild)
Britta Pedersen, Keystone

Der ZDF-Satiriker Jan Böhmermann hat in der ersten Folge seines Podcasts «Fest & Flauschig», der Samstagnacht erstmals über den Streamingdienst Spotify zu hören war, Einblicke in seine Gefühlswelt der letzten Wochen gewährt.

Als Künstler steht der 35-Jährige weiter hinter seinem Schmähgedicht und bezeichnet sich als «der kalte Fisch», dem es egal sei, verklagt zu werden, wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» schreibt. «Künstlerisch war das ne geile Nummer», sagte Böhmermann in der rund einstündigen Übertragung, «schade, dass sie von mir war.»

Als Privatperson nämlich habe ihn der Wirbel um sein Gedicht verunsichert. «Persönlich war das doch ein bisschen viel Druck auf einmal.» Dass seine Satire so auf seine Existenz zurückwirken könne, habe er nicht gedacht.

«Nicht auf Augenhöhe mit der mächtigsten Frau Europas»

Als die Polizei Böhmermann eines Abends aufsuchte, um ihm mitzuteilen, dass sie um seine Sicherheit besorgt sei, hätte ihn das dazu bewogen, eine mehrwöchige Auszeit zu nehmen – auch mit Blick auf seine Familie.

Auf die Kritik, er könne austeilen, aber nicht einstecken, entgegnete Böhmermann: «Ich bin doch nicht auf Augenhöhe mit der mächtigsten Frau Europas oder Welt und auch nicht mit einem Staatspräsidenten.» Er sei «der kleine Junge auf der Strasse, der oben die Leute mit Steinen beschmeisst».

Olli Schulz (l.) und Jan Böhmermann sind «Fest & Flauschig».

Böhmermann hatte in seiner TV-Show «Neo Magazin Royale» Ende März ein Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vorgetragen. Erdogan hatte einen Strafantrag gegen Böhmermann gestellt. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hatte das Gedicht als «bewusst verletzend» bezeichnet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch