Zum Hauptinhalt springen

Prinz William schlägt Beatles' Ringo zum Ritter

Das frühere Beatles-Mitglied Ringo Starr und Bee-Gees-Mitbegründer Barry Gibb sind in London zum Ritter geschlagen worden.

Ritterschlag für eine Musik-Legende: Prinz William ehrt Ringo Starr im Buckingham Palace. (20. März 2018)
Ritterschlag für eine Musik-Legende: Prinz William ehrt Ringo Starr im Buckingham Palace. (20. März 2018)
Yui Mok, Keystone

Der ehemalige Beatles-Schlagzeuger Ringo Starr ist zum zweiten Mal vom britischen Königshauses ausgezeichnet worden. Im Londoner Buckingham Palace erhielt der 77-Jährige und auch der um sechs Jahre jüngere Bee-Gees-Mitbegründer Barry Gibb von Prinz Williams den Ritterorden des Vereinigten Königreichs.

Bereits 1965 hatte Queen Elizabeth II. Richard Starkey, wie Ringo Starr mit bürgerlichem Namen heisst, und die anderen Mitglieder der Beatles zu Members of the British Empire ernannt, der Beatles-Schlagzeuger durfte sich aber bisher nicht «Sir» nennen.

Am 26. Oktober 1965 präsentierten die Beatles George Harrison, Paul McCartney, John Lennon and Ringo Starr (v.l.) ihre Orden. (Bild: Keystone)

Während der MBE-Orden damals das Albumcover von «Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band» zierte, hat Starr für seine jüngste Auszeichnung eine andere Verwendung: «Den werde ich zum Frühstück tragen,» scherzte der Brite.

Sein einziger noch lebender Ex-Bandkollege Paul McCartney wurde schon 1997 in den Ritterstand erhoben. Er hatte sich schon lange dafür stark gemacht, dass Ringo die Auszeichnung ebenfalls erhält.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch