Zum Hauptinhalt springen

Putin versucht sich als Formel-1-Pilot

Medienwirksam hat sich der russische Ministerpräsident Wladimir Putin am Sonntag bei einer Spritzfahrt als Formel-1-Pilot inszeniert. Die rasante Fahrt mit 240 km/h hat ihm gefallen.

Auf gehts: Wladimir Putin bereitet sich auf den Start vor.
Auf gehts: Wladimir Putin bereitet sich auf den Start vor.
Keystone

In der Nähe von St. Petersburg erreichte der frühere Präsident Wladimir Putin auf einer leeren Strasse eine Geschwindigkeit von 240 Stundenkilometern und lobte sich anschliessend selbst mit den Worten: «Für das erste Mal ist es gut.» Putin war zuvor in die Handhabung des gelben Rennwagens unterwiesen worden.

Im vergangenen Monat hatten Putin und Formel-1-Chef Bernie Ecclestone ein Abkommen unterzeichnet. Demnach wird die Formel 1 ab 2014 einen Grand Prix in Sotschi am Schwarzen Meer organisieren. Putins im Fernsehen übertragene Testfahrt in dem Rennwagen soll den Sport in Russland populärer machen. Der Ministerpräsident hat sich in der Vergangenheit wiederholt als Mann der Tat präsentiert, unter anderem als Pilot eines Kampfjets.

dapd/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch