Zum Hauptinhalt springen

Ruby Rubacuori beim Mörtel-Milliardär

Berlusconi-Gespielin Ruby Rubacuori ist in Wien gelandet. Milliardär Richard Lugner hat seine gekaufte Begleitung für den Opernball bereits standesgemäss abgeholt.

«Ich möchte eigentlich wieder die alte Ruby sein und ein ganz normales Leben führen», sagte die 18 Jahre junge Marokkanerin in Wien. «Ich habe diese Berühmtheit nicht gesucht.» Das ehemalige Callgirl, das mit echtem Namen Karima El Mahroug heisst, soll den österreichischen Society-Löwen Richard Lugner (78) zum Wiener Opernball begleiten. Die Nachricht hatte tagelange Entrüstung bei den Organisatoren und in der Öffentlichkeit ausgelöst. «Walzer tanzen kann ich nicht, ich kann nur bauchtanzen», sagte Ruby nun vor Journalisten.

Das Callgirl soll als 17-Jährige an den berüchtigten «Bunga-Bunga»-Partys des italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi teilgenommen haben. Berlusconi muss sich deshalb von Anfang April an einem Prozess stellen. Lugner, der mit einer mehr als 50 Jahre jüngeren Frau liiert ist, hatte Ruby am Dienstag in einer weissen Stretchlimousine vom Flughafen abgeholt. «Sie ist absolut nett und gescheit», schwärmte er über seine gekaufte Ballbegleitung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch