Zum Hauptinhalt springen

Sarah Palins Tochter rechnet ab

In ihren Memoiren geht die 20-jährige Tochter der ehemaligen republikanischen Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin mit ihrem Ex-Freund hart ins Gericht. Er habe sie mehrfach betrogen.

«Not Afraid Of Life: My Journey So Far» («Keine Angst vor dem Leben: Meine bisherige Reise») nennt Bristol Palin ihre Memoiren. Es sei eine Geschichte von «Betrug und Enttäuschung», schreibt die 20-jährige Tochter der ehemaligen republikanischen Vizepräsidentschaftskandidation Sarah Palin..

Sie beschreibt darin unter anderem, wie sie ihre Jungfräulichkeit an Johnston, den späteren Vater ihres Kindes verloren habe, von dem sie mittlerweile getrennt lebt. Es sei geschehen, nachdem sie sich auf einem Campingausflug zum ersten Mal in ihrem Leben betrunken hatte. Sie sei alleine in ihrem Zelt aufgewacht und habe sich an nichts erinnern können, während Johnston nebenan mit seinen Freunden plauderte, schreibt Palin. Eigentlich habe sie geschworen, zu warten, bis sie verheiratet sei. Später sei sie trotz Anti-Baby-Pille schwanger geworden.

Liebevolles Familienleben

Palin wirft Johnston, mit dem sie jahrelang eine wechselhafte Beziehung geführt hatte, in ihrem Buch vor, falsche Vorwürfe gegen ihre Familie verbreitet und sie so oft betrogen zu haben, «wie er seine Schlittschuhe schleift». Johnston hat angekündigt, in seinem eigenen Buch, das im Herbst erscheinen soll, seine Sicht der Dinge darzulegen.

Eine weniger wichtige Rolle in dem Buch nimmt Bristols Mutter Sarah Palin und deren politisches Leben als Gouverneurin von Alaska und später als Vizepräsidentschaftskandidatin ein. Das Familienleben im Hause der Palins beschreibt Bristol als sehr liebevoll. Sich selbst bezeichnet die 20-Jährige als «ein ganz normales Mädchen, das seine Probleme nicht verstecken konnte und auf dem Weg einige Lektionen gelernt hat.»

Bildhinweis: NYET995

dapd/46,rd/asr/kd

dapd/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch