Schwer erkrankter Beat Richner gibt Spitäler ab

«Beatocello» muss bei seinen Kantha-Bopha-Spitälern in Kambodscha kürzertreten. Der Stiftungsrat hat vorgesorgt und einen interimistischen Leiter eingesetzt.

Erst vor kurzem 70 Jahre alt geworden: Richner (l.) untersucht ein Kind. (Februar 2001)

Erst vor kurzem 70 Jahre alt geworden: Richner (l.) untersucht ein Kind. (Februar 2001) Bild: Gary Kieffer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Gründer der Kantha-Bopha-Spitäler in Kambodscha ist schwer erkrankt: Beat Richner kann seine Funktion als Leiter der Spitäler nicht mehr ausüben und muss alle öffentlichen Auftritte absagen. Dies teilte die Kinderspital-Stiftung am Dienstag mit.

Beat Richner sei als «Beatocello» einmalig und als genialer Fundraiser nicht ersetzbar, heisst es in der Mitteilung. Auch wenn die Erkrankung nun unerwartet erfolgt sei, treffe der Ausfall des kürzlich 70 Jahre alt gewordenen Kinderarztes und Musikers den Stiftungsrat nicht unvorbereitet.

Bereits vor Jahren sei gemeinsam mit Beat Richner eine Strategie ausgearbeitet worden, welche den Fortbestand von dessen Werk bei einem unerwarteten Ereignis sichere. Angaben über die Krankheit und ob mit einer Rückkehr Richners zu rechnen sei, gab die Stiftung Kinderspital Kantha Bopha auf Anfrage nicht bekannt.

Die Kantha-Bopha-Spitäler sind gemäss Mitteilung aber medizinisch und technisch autonom und arbeiten normal weiter. «Von den 2500 Mitarbeitenden in Kambodscha sind nur zwei Ausländer – Beat Richner als Leiter der Spitäler und Denis Laurent als Leiter der Labors und der Logistik.»

Peter Studer übernimmt interimistisch

Der Vizepräsident des Stiftungsrates, Mediziner Peter Studer, wird interimistisch die Leitung der Spitäler übernehmen. Studer habe Richner seit Beginn unterstützt und stelle so die Kontinuität in der Leitung sicher.

Die Spitäler in Siem Reap und Phnom Penh sind Departemente des kambodschanischen Gesundheitsministeriums und haben den Status von Universitätskliniken. Die Regierung hat gemäss Mitteilung auf «hartnäckiges Ersuchen» von Beat Richner ihren jährlichen Beitrag für die Spitäler stetig erhöht und für 2017 weitere Mittel zugesagt.

«Der Stiftungsrat wird in enger Zusammenarbeit mit der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) eine Lösung mit dem kambodschanischen König und der Regierung für die langfristige Finanzierung der Kantha-Bopha-Spitäler ausarbeiten», teilte die Stiftung weiter mit. Bis diese Finanzierung gesichert sei, sei die Stiftung mehr denn je auf Unterstützung und Solidarität angewiesen.

Ausgezeichnet und geehrt

1992 hatte «Beatocello» seine Praxis in Zürich geschlossen, um in Phnom Penh mithilfe von Spendengeldern aus der Schweiz das Kinderspital «Kantha Bopha» (Blumenduft) zu bauen. Dieses wurde 1993 eingeweiht. Es folgten weitere Spitäler. Finanziert wird Richners Werk mit privaten und öffentlichen Geldern. Um Spenden zu sammeln, tourte der 70-Jährige auch immer wieder mit seiner «Blondine», seinem Cello, durch die Schweiz.

Richner erhielt für sein Werk verschiedene Auszeichnungen und Ehrungen. Schon 1994 wurde ihm etwa der Adèle-Duttweiler-Preis zugesprochen, der mit 50'000 Franken dotiert ist. Den Preis erhalten Personen und Organisationen für Verdienste im sozialen Bereich. 2003 wurde er im Rahmen der SRF-Fernsehshow «Swiss Award» als erster Schweizer des Jahres ausgezeichnet. (rub/sda)

Erstellt: 28.03.2017, 14:33 Uhr

Artikel zum Thema

Der Mann, der fünf Spitäler auf den Schultern trägt

Porträt Beat Richner tritt am Dienstag in Zürich auf, um Geld für sein Lebenswerk zu sammeln. Bald wird er 70, doch eine Entlastung ist nicht abzusehen. Mehr...

Nach Pol-Pot-Vergleich mit SVP: CVP-Politikerin spendet an Beat Richner

Die Badener Grossrätin Marianne Binder hatte die Politik der SVP mit jener von Pol Pot verglichen und damit den Zorn der Partei auf sich gezogen. Nun spendet sie an ein kambodschanisches Kinderhilfswerk. Mehr...

Beat Richner mag nicht auf die Spende von Giacometti warten

Hintergrund Der Bündner Architekt vermachte einen Teil seines Vermögens der Stiftung des Kinderarztes. Richner kritisiert nun den Nachlassverwalter und das Auktionshaus Christie’s. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Der grosse Sweet-Home-Geschenkeratgeber

Geldblog Medacta enttäuscht die Anleger

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...