Zum Hauptinhalt springen

Sie ist bodenständig. Und schlagfertig. Und schnell

Die 33-jährige Viola Tami moderiert am Samstag zum ersten Mal «Die grössten Schweizer Talente» – und ist selber eins.

Die grosse Hoffnung für das Schweizer Fernsehen: Viola Tami. Foto: PD
Die grosse Hoffnung für das Schweizer Fernsehen: Viola Tami. Foto: PD

Die Castingmanie kennt kein Ende. Am Samstagabend werden wieder Träume bedient und Fanclubs installiert (Chris von Rohr). Das Schweizer Fernsehen inszeniert zum dritten Mal «Die grössten Schweizer Talente», kurz DGST, ein aus Deutschland eingekauftes Unterhaltungsformat. Da fragt man sich beziehungsweise Fernsehdirektor Rudolf Matter: Wo bleibt eigentlich die eigene Innovation, die selbst erdachte Idee für den Samstagabend?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.