Zum Hauptinhalt springen

Stars & Styles: Nicole Scherzinger singt für Hamilton

Heute auf dem Boulevard:+++Lindsay Lohan findet ihren Vater «peinlich»+++Michael Phelps auf Promo-Tour+++Mathieu Kassovitz hasst seinen eigenen Film+++

Nicole Scherzinger ist so verliebt in Lewis Hamilton, dass sie ihm einen Song geschrieben hat. «Ich glaube, ich bin verliebt», heisst die Perle originellerweise, soll «sehr emotional» sein und auf dem neuen Pussycat-Doll-Album erscheinen. Wir freuen uns schon. Nun hat aber auch Hamilton in die Gitarrensaiten gegriffen und Nicole einen Song geschrieben. Hoffen wir, dass das nicht ausartet.
Nicole Scherzinger ist so verliebt in Lewis Hamilton, dass sie ihm einen Song geschrieben hat. «Ich glaube, ich bin verliebt», heisst die Perle originellerweise, soll «sehr emotional» sein und auf dem neuen Pussycat-Doll-Album erscheinen. Wir freuen uns schon. Nun hat aber auch Hamilton in die Gitarrensaiten gegriffen und Nicole einen Song geschrieben. Hoffen wir, dass das nicht ausartet.
Keystone
Zum Beispiel bei Michael Phelps. Der mutiert vom Supersportler zum Superceleb, und zwar schneller, als er je durchs Wasser pflügte. Kaum in den USA angekommen, werden die Stationen seines Triumphzugs bekannt: Nach den MTV-Music-Awards wird er auch in der ersten Sendung «Saturday Night Live» nach der Sommerpause zu sehen sein. Hoffentlich singt er nicht.
Zum Beispiel bei Michael Phelps. Der mutiert vom Supersportler zum Superceleb, und zwar schneller, als er je durchs Wasser pflügte. Kaum in den USA angekommen, werden die Stationen seines Triumphzugs bekannt: Nach den MTV-Music-Awards wird er auch in der ersten Sendung «Saturday Night Live» nach der Sommerpause zu sehen sein. Hoffentlich singt er nicht.
Keystone
Die französische Gesundheitsministerin Roslyne Bachelot sollte sich das nächste Mal gut überlegen, ob sie leichtsinnig Wetten abschliessen will. Sie setzte darauf, dass Fankreich niemals mehr als 40 Medaillen in Peking gewinnen würde – und verlor. Deshalb muss sie nun mit pinkfarbenen Crocs zur Arbeit gehen. Gesundheit hin oder her, die Schuhe bleiben eine Beleidigung fürs Auge.
Die französische Gesundheitsministerin Roslyne Bachelot sollte sich das nächste Mal gut überlegen, ob sie leichtsinnig Wetten abschliessen will. Sie setzte darauf, dass Fankreich niemals mehr als 40 Medaillen in Peking gewinnen würde – und verlor. Deshalb muss sie nun mit pinkfarbenen Crocs zur Arbeit gehen. Gesundheit hin oder her, die Schuhe bleiben eine Beleidigung fürs Auge.
Keystone
1 / 7

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch