Zum Hauptinhalt springen

Streit um Klein Adolf

Ein Kind mit dem Namen Adolf Hitler wurde in die Obhut der Behörden gegeben. Die Eltern wollen das Sorgerecht zurück. Ein Berufungsgericht hat nun einen Entscheid gefällt.

Schutz vor «Missbrauch und Belästigung»: Adolf Hitler mit seinen Eltern Heath und Deborah.
Schutz vor «Missbrauch und Belästigung»: Adolf Hitler mit seinen Eltern Heath und Deborah.
Keystone

Ein kleiner Junge in den USA, den seine Eltern Adolf Hitler genannt hatten, bleibt in der Obhut der Behörden. Das entschied ein Berufungsgericht im US-Bundesstaat New Jersey am Donnerstag (Ortszeit).

Die Sozialarbeiter hätten die Notwendigkeit nachgewiesen, den Jungen und seine beiden Geschwister vor «Missbrauch und Vernachlässigung» zu schützen. Die Eltern hatten ihre heute zwischen zwei und vier Jahre alten Kinder Adolf Hitler, JoyceLynn Aryan Nation und Honszlynn Hinler Jeannie genannt.

Berufungsgericht kippt Entscheid

Im Januar 2009 hatten die Behörden den Eltern das Sorgerecht entzogen und die Kinder in eine Pflegefamilie gebracht. Ein Familiengericht entschied später, dies sei unrechtmässig, weil es keine ausreichenden Hinweise auf Missbrauch und Vernachlässigung der Kinder gebe.

Das Berufungsgericht hob diesen Entscheid am Donnerstag auf. Es verwies darauf, dass der 37 Jahre alte Vater wegen gesundheitlicher und psychischer Probleme nie Arbeit gehabt habe und auch seine 27- jährige Frau unter körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen leide. Der Fall war im Dezember 2008 bekannt geworden, als ein örtlicher Supermarkt sich weigerte, eine Geburtstagstore mit den Namen der Kinder zu dekorieren.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch