Studiochef von Warner Bros. tritt wegen Affäre mit Schauspielerin zurück

Kevin Tsujihara soll einer junger Britin zu Rollen in Hollywood-Produktionen verholfen haben. Nun ist er zurückgetreten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach wochenlangen Medienberichten über eine Affäre mit einer jungen Schauspielerin, der er zu Filmrollen verholfen haben soll, tritt der Chef der Hollywood-Studios Warner Bros., Kevin Tsujihara, zurück. Das teilte der Chef des Mutterkonzerns Warner Media, John Stankey, am Montag mit. «Es liegt im besten Interesse von Warner Media, Warner Bros., unserer Mitarbeiter und unserer Partner, dass Kevin als Vorsitzender und Geschäftsführer von Warner Bros. zurücktritt», erklärte Stankey.

Kevin habe eingesehen, dass «sein Fehlverhalten» die weiteren Entwicklungsmöglichkeiten des Unternehmens behindern könnte, erklärte Stankey weiter, ohne auf die Hintergründe einzugehen. Einen Nachfolger nannte der Konzern zunächst nicht.

Warner hatte nach Medienberichten über die Affäre eine interne Untersuchung eingeleitet. Laut den Berichten soll der 54-jährige verheiratete Studio-Boss im Jahr 2013 eine Liebesbeziehung mit der 26-jährigen Britin Charlotte Kirk gehabt haben und seinen Einfluss missbraucht haben, um der jungen Schauspielerin Rollen zu verschaffen – wenngleich mit bescheidenem Erfolg: Nach Informationen der Hollywood-Medien spielte sie nur kleinere Rollen in den Warner-Filmen «How to be Single» (2016) und «Ocean’s 8» (2018).

Tsujiharas Anwälte weisen die Vorwürfe zurück: Er habe auf die Casting-Entscheidungen der Filme keinen Einfluss genommen, versichern sie. Tsujihara hatte erst kürzlich im Rahmen einer umfassenden Restrukturierung von Warner Media mehr Verantwortung übernommen.

(aru/AFP)

Erstellt: 19.03.2019, 12:09 Uhr

Artikel zum Thema

Rotwein, Sperma, Bademäntel: #MeToo aus dem EU-Parlament

Jahrelang hörte Jeanne Ponté von sexuellen Übergriffen im Brüsseler Machtzirkel. Und schrieb alles auf. Chronik eines unbeachteten Skandals. Mehr...

Was aus den #MeToo-Fällen geworden ist

Ein Überblick über die Vorwürfe und Stand der Ermittlungen seit der Gründung der weltweiten Bewegung vor einem Jahr. Mehr...

«Nirgendwo ist der Mann schwächer als in der Sexualität»

Was bleibt nach einem Jahr #metoo? Der Geschlechtersoziologe Rolf Pohl ist überzeugt: Wir müssen mehr über männliche Sexualität nachdenken. Denn sie führe Männer in ein Dilemma. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Kindermenüs für Erwachsene

Wettermacher So wird der Winter

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...