Warum begibt sich ein Milliardär in solche Gefahr?

Karl-Erivan Haub ist in den Walliser Alpen verschwunden. Er, der unerbittliche Kämpfer mit Gier nach Anerkennung.

Was ist mit Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub passiert? Die Suche ist bislang erfolglos geblieben. Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn am 17. April der Startschuss für das härteste Skitourenrennen der Welt fällt, die Patrouille des Glaciers im Kanton Wallis, wird einer der prominentesten Teilnehmer nicht dabei sein. Karl-Erivan Haub, Milliardär und Eigentümer eines Handelsimperiums bestehend aus den Marken Obi, Kik, Takko und mehr als 70 Firmenbeteiligungen, wird seit vergangenem Samstag vermisst.

An jenem Samstag trainierte Haub für das 53 Kilometer lange Extremsportevent, das alle zwei Jahre von der schweizerischen Armee ausgerichtet wird. Am Klein Matterhorn stieg der 58-Jährige aus einer Seilbahn, von dort verliert sich seine Spur. Das letzte Signal seines Mobiltelefons wurde am Samstagabend aufgezeichnet. Haub war allein unterwegs.

«Mund abwischen und weiter», so beschreibt ihn einer, der ihn gut kennt. Haub gilt als zäher Brocken, körperlich, charakterlich. Ein Kämpfer, unerbittlich. Vor allem gegen sich selbst. Einer breiten Öffentlichkeit wurde er bekannt, als er Ende 2016 nach langem Ringen die Supermärkte Kaiser’s Tengelmann verkaufte. Ausgerechnet jene Kette, die in den Neunzigerjahren zum grössten Lebensmittelhändler Deutschlands herangewachsen war. Das Lebenswerk seines Vaters Erivan Haub, der erst vor einem Monat, Mitte März mit 85 Jahren verstorben war.

Nun also der nächste Schock für die Familie. Karl-Erivans Bruder Christian verschickte am Dienstag einen Brief an die Mitarbeiter der Unternehmensgruppe Tengelmann. Christian schreibt, man werde sich auf eine «längere Abwesenheit» seines Bruders einstellen müssen. So als würde er es seinem Bruder zutrauen, nach fünf, sechs oder mehr Tagen aus den Lawinen aufzutauchen, sich den Mund abzuwischen und weiterzumachen. Dass einem, der so zäh ist wie sein Bruder, etwas zustossen kann? Unvorstellbar.

Gefährliche Lage im Wallis

Auf dem Höhepunkt des Pokers zwischen den Rivalen Edeka und Rewe um die Supermärkte, so geht eine andere Anekdote, flog Haub in die USA. Dort ist er geboren, Haub hat auch die US-Staatsangehörigkeit. Beim Bergsteigen in einem Nationalpark stürzte er im Sommer 2016 und brach sich ein Bein. Der Bruch war kompliziert und muss sehr schmerzhaft gewesen sein. Haub aber schaffte es, trotz grösster medialer Beobachtung, dass kaum einer etwas von seiner Verletzung bemerkte, geschweige denn von der langwierigen Genesung. So entstehen Legenden. Erzählungen, in denen Haub unbesiegbar erscheint.

Bildstrecke: Milliardär in den Walliser Alpen verschwunden

Und diesmal? Haub ist nicht der erste Skitourenfahrer, der in diesem Winter in Gefahr geraten ist. Besonders im Wallis ist die Lage in diesem Jahr gefährlich. 20 Menschen wurden hier seit Dezember 2017 verschüttet, 16 von ihnen starben. Kritisch ist oft der Übergang von Winter zu Frühling, wenn wärmere Temperaturen auf alte Schneemassen treffen. In diesem Jahr gab es zwei bis dreimal mehr Schnee als üblich, die Zahl der Todesopfer ist hoch.

An dem Samstag, an dem Haub das letzte Mal gesehen wurde, war die Lawinengefahr in Zermatt nicht aussergewöhnlich, heisst es vom Institut für Schnee- und Lawinenforschung. Doch wer allein im Tiefschnee unterwegs ist, setzt sich auch anderen Gefahren aus. Er kann zum Beispiel in eine Gletscherspalte stürzen.

«Das Gebiet, in dem sich Haub befinden kann, ist etwa hunderttausend Hektar gross.»Markus Rieder, Sprecher der Walliser Kantonspolizei

Wie gross sind die Überlebenschancen des Tengelmann-Chefs? Markus Rieder, Sprecher der Walliser Kantonspolizei, sagt: «Das Gebiet, in dem sich der Vermisste befinden kann, ist etwa hunderttausend Hektar gross.» Zudem sei davon auszugehen, dass Haub in einem alpinen Gebiet verunfallt sei, sich also in grosser Höhe befinde und mit wenig Sauerstoff und niedrigen Temperaturen umgehen müsse. Bei diesen Bedingungen sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit mit jeder Stunde.

Warum begab sich Haub in so grosse Gefahr? «Keine Ahnung, was den antreibt», sagt ein langjähriger Weggefährte. Das Bedürfnis nach dem Kick, der ultimativen Herausforderung oszilliere zwischen der Suche nach persönlicher Anerkennung durch andere und Rückversicherung, etwas Eigenes, Grosses geleistet zu haben.

Gier nach Anerkennung

Einmal im Jahr fährt Haub mit seinen Topmanagern ins Silicon Valley, um dort das Grundrauschen der neuen Zeit aufzusaugen. Und obwohl er, der Multimilliardär und Erbe eines 150 Jahre alten Unternehmens, es im Grunde nicht nötig hätte, freut er sich überschäumend darüber, wenn ihm auf der Besuchstour jemand aus der zweiten Reihe des Managements von Uber die Hand drückt.

Ein Beobachter sagt, die Gier nach Anerkennung habe auch den Verkauf der Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann unnötig in die Länge gezogen. Haub habe immer wieder aus persönlichem Antrieb dort etwas regeln und korrigieren wollen, wo es nichts mehr zu regeln und korrigieren gab. Als Milliardenerbe hätte Haub es eigentlich nicht nötig gehabt, sich immer wieder in diesen Kampf zu bewegen.

Bei Haub ist normalerweise alles geregelt

Er tat es trotzdem. Immer wieder. Er lief Marathon in entlegenen Gegenden der Welt, in 3800 Meter Höhe am Titicacasee in Südamerika oder mitternachts im norwegischen Tromsö. Er führte auch den Tengelmann-Marathon ein, was den Mitarbeitern grossen Respekt einflösste. Er absolvierte Triathlons und extreme Bergtouren.

In einem Interview sagte er mal, dabei kämen ihm die besten Ideen: «In meinem Büro ist das schon gefürchtet.» Was nun in dem Büro passieren wird? Bruder Christian schreibt, es sei alles geregelt, man müsse sich keine Sorgen machen. Das entspräche dem Charakter von Karl-Erivan Haub. Als in Deutschland die Angst vor der Schweinepest grassierte, liess er von den angesehensten Seuchenhygienikern einen Notfallplan für die Unternehmensgruppe erstellen. Alles war geregelt.

Das legt die Vermutung nahe, dass auch für den Fall seines Ablebens alles vorbereitet ist. Nur was? Sein Sohn, Anfang 20, hielt zwar auf der 150-Jahr-Feier im vorigen Jahr eine launig-originelle Rede, aber zur Unternehmensführung wirkt er noch zu jung. Auch seine beiden Brüder haben bisher wenig Ambitionen gezeigt. Die Verantwortung für das Familienerbe und seine Zehntausende Mitarbeiter lag bei dem Mann, der sich am Samstag allein auf den Weg zu einer weiteren, unerbittlichen Bergtour machte. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.04.2018, 15:54 Uhr

Artikel zum Thema

Abenteurer auf Abwegen

Porträt Karl-Erivan Haub: Am Matterhorn vermisster Milliardär. Mehr...

Noch keine Spur von Tengelmann-Chef am Matterhorn

Seit einer Skitour in den Alpen wird der deutsche Milliardär Karl-Erivan Haub am Matterhorn vermisst. Die Polizei hat zum aktuellen Stand informiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog Mir stinkts!
Sweet Home Ein Haus in Thailand

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...