Unschuldig Inhaftierter: «Trump setzte ein Kopfgeld auf uns aus»

1989 wurde eine Gruppe Teenager zu Unrecht wegen einer Vergewaltigung verurteilt. Der jetzige US-Präsident forderte in Inseraten die Todesstrafe.

Sichtlich bewegt bei seiner Rede: Yusef Salaam

Sichtlich bewegt bei seiner Rede: Yusef Salaam

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einer von fünf in New York unschuldig verurteilten Minderjährigen hat den heutigen US-Präsidenten Donald Trump scharf angegriffen. «Als Trump in ganzseitigen Anzeigen in New Yorker Zeitungen unsere Hinrichtung forderte, hat er ein Kopfgeld auf uns ausgesetzt», sagte Yusef Salaam bei einem Empfang der Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) in Los Angeles zu Ehren der fünf Männer.

Der damalige Immobilienmogul Trump hatte 1989 Anzeigen geschaltet, in denen er wegen einer mutmasslich von den Teenagern begangenen Vergewaltigung einer 28-Jährigen eine Wiedereinführung der Todesstrafe im US-Bundesstaat New York forderte. Damals seien auch ihre Namen, Telefonnummern und Adressen veröffentlicht worden, sagte Salaam. «Wir waren noch Babys. Das System hat uns überrannt.»

«Man kann nicht zum Mord an Kindern aufrufen»

Die vier Afroamerikaner und ein hispanischstämmiger Jugendlicher aus Harlem waren irrtümlicherweise wegen der Vergewaltigung einer weissen Investmentbankerin im New Yorker Central Park verurteilt worden und sassen dafür teilweise bis zu 13 Jahre in Haft, bis der wahre Täter gestand.

Von dem Schicksal der damals 14- bis 16-Jährigen erzählt eine jetzt im Streamingdienst angelaufene Mini-Serie unter dem Titel «When They See Us» von Regisseurin Ava DuVernay, die bereits das Bürgerrechtsdrama «Selma» über den schwarzen Bürgerrechtsaktivisten Martin Luther King verfilmt hat.

Video: Der Trailer zur Serie

Die fünf Tatverdächtigen waren damals teilweise ohne Anwalt oder die Gegenwart eines Elternteils verhört worden und wurden schliesslich trotz zahlreicher offener Fragen wegen Vergewaltigung und versuchten Mordes verurteilt. 2014 einigten sich die Männer mit der Stadt New York auf eine Entschädigungssumme von insgesamt 41 Millionen Dollar.

«Man kann nicht zum Mord an Kindern aufrufen und dafür jemals Vergebung erhalten», sagte der Schauspieler Joshua Jackson, der einen der Anwälte der Jungen spielt, zu Trumps damaliger Anzeigen. Jackson beklagte, dass dies auch heute wieder so geschehen könne. (afp/red)

Erstellt: 10.06.2019, 11:13 Uhr

Artikel zum Thema

Die unglaublichen Skandale der NRA

Geleakte Dokumente zeigen, wie die einst mächtige National Rifle Association zu einem Selbstbedienungsladen verkommen ist. US-Präsident Trump freut das so gar nicht. Mehr...

Scharfe Worte gegen Trump nach Deal mit Mexiko

Die Einigung im Handels- und Grenzstreit provoziert Reaktionen. Die sind für den US-Präsidenten nicht nur positiv. Mehr...

Richter vergleicht Ständerat mit Trump

Ausländische Firmen sollen bei Beschaffungen benachteiligt werden. Ein Bundesrichter kritisiert scharf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...