Abwesend wirkender Weinstein plädiert auf nicht schuldig

Der gefallene Hollywood-Produzent ist vor einem Richter in Manhattan erschienen. Der 66-Jährige bestreitet alle Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der wegen sexueller Übergriffe angeklagte Filmproduzent Harvey Weinstein hat vor Gericht auf nicht schuldig plädiert. Der 66-Jährige erschien am Dienstag im Supreme Court in New York im dunkelblauen Anzug und wirkte abwesend.

Auf die Fragen von Richter James Burke antwortete er leise und knapp. Begleitet wurde Weinstein von seinem Anwalt Benjamin Brafman, der bereits zuvor die Unschuld seines Mandaten betont hatte.

Im voll besetzten Saal sassen rund 100 Beobachter, Dutzende Reporter drängelten sich vor dem Gericht. Weinstein muss erneut am 20. September erscheinen. Einen Termin für einen möglichen Prozessbeginn gibt es noch nicht.

Nicht schuldig? Mittlerweile werfen Harvey Weinstein mehr als hundert Frauen sexuelle Übergriffe bis hin zu Vergewaltigungen vor. (Video: Tamedia/AFP)

Feuersturm von Nachfragen

Brafman liess während der gut halbstündigen Anhörung erahnen, dass er im anlaufenden, monatelangen Verfahren mit allen Mitteln für seinen Mandanten kämpfen wird. «Dieser Fall hat einen Feuersturm von Nachfragen erzeugt», sagte Brafman.

Viele stellten dabei infrage, «ob es mein Job ist, Hollywood, die Filmbranche oder das Verhalten, das der Filmbranche seit 100 Jahren vorgeworfen wird, zu verteidigen». Dieses Verhalten würden einige möglicherweise als «anstössig» empfinden, kriminell sei es aber nicht zwingend.

Weinstein beim Verlassen des Gerichts in New York. (Quelle: Twitter/Dan Linden)

Auf Kaution frei

Staatsanwältin Joan Illuzzi stimmte der Millionen-Kaution zu, nach dessen Zahlung Weinstein auf freien Fuss gekommen war, nachdem er sich am 25. Mai den Behörden gestellt hatte. Er muss aber ein Überwachungsgerät tragen, hat seinen Pass abgegeben und benötigt eine Erlaubnis, um den Bundesstaat New York und das benachbarte Connecticut zu verlassen.

Vergangenen Mittwoch war der Produzent von einer Grand Jury angeklagt worden. Grand Jurys werden im US-Recht eingeschaltet, um Beweise in möglichen Verbrechensfällen zu prüfen und zu entscheiden, ob Anklage erhoben werden soll.

Meist werden sie bei grösseren und kontroversen Fällen eingeschaltet, so gab es diese Jurys bei Verfahren gegen Popsänger Michael Jackson und Football-Star O.J. Simpson.

Sammelklage von drei Frauen

Drei Frauen haben eine neue Sammelklage gegen den früheren Filmproduzenten wegen sexueller Übergriffe eingereicht. Wie aus der am Freitag in New York eingereichten Klage hervorgeht, wirft eine der Frauen Weinstein vor, sie 2011 bei einem geschäftlichen Treffen vergewaltigt zu haben. Melissa Thompson verfügte demnach sogar über eine Videoaufnahme des Übergriffs, gab diese aber unwissentlich an Weinsteins Anwalt Ben Brafman weiter.

Nach Angaben der Kanzlei Hagens Berman hatte Thompson sich in dem Glauben an Brafman gewandt, dass er Opfer Weinsteins vertrete. Mit einem Täuschungsmanöver sei sie dann dazu gebracht worden, den Weinstein-Anwälten die Beweise zu übergeben. «Melissa hat erst davon erfahren, dass Brafman Weinsteins Hauptstrafverteidiger war oder werden sollte, als sie das Beweisvideo schon übergeben hatte», klagen ihre Anwälte.

Neben Thompson haben sich noch die Schauspielerinnen Caitlin Dulany und Larissa Gomes der Klage angeschlossen. Dulany wirft Weinstein vor, sie 1996 in ihrer Wohnung und beim Filmfestival in Cannes attackiert und bedroht zu haben. Gomes schildert einen Übergriff in einem Hotelzimmer.

Bereits mehr als hundert Frauen, darunter zahlreiche Stars wie Angelina Jolie und Gwyneth Paltrow, werfen Weinstein vor, sie sexuell belästigt oder gar vergewaltigt zu haben. Der Ex-Produzent versichert dagegen, der Sex sei immer einvernehmlich gewesen. (nag/AFP)

Erstellt: 05.06.2018, 16:23 Uhr

Artikel zum Thema

Grand Jury klagt Weinstein an

Nach der Staatsanwaltschaft wirft nun auch eine Grand Jury in New York dem gefallenen Hollywood-Produzenten Vergewaltigung und erzwungenen Oralsex vor. Mehr...

Was Harvey Weinstein bei der Polizei liest

Video Der Filmproduzent brachte zu seiner Verhaftung durch die New Yorker Behörden drei Bücher mit - ein Zeichen an die Öffentlichkeit? Mehr...

«Ich habe keine Frauen angegriffen»

Morgan Freeman wehrt sich gegen den Vorwurf der sexuellen Belästigung – insbesondere jedweden Vergleich mit Harvey Weinstein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...