Meghan Markles Begrüssungspanne

Bei einer Veranstaltung in London kommt es für die Herzogin von Sussex zu einem unfreiwillig komischen Zwischenfall.

Menschlich: Auch Royals sind vor kleinen Peinlichkeiten nicht gefeit. Video: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der Eröffnungszeremonie des «One Young World Summit» in London wollten sich Herzogin Meghan Markle und Organisatorin Kate Robertson grüssen. Die zwei Frauen schienen aber unterschiedliche Vorstellungen davon zu haben, wie diese Begrüssung aussehen sollte.

Während die Herzogin von Sussex zur Umarmung ausholte, setzte Kate Robertson zum Knicks an. Die Frauen stiessen zusammen, und es kam zu einer etwas unglücklichen Szene: Kate Robertson fiel Meghan Markle quasi ins Décolleté. Auf die Panne reagierten die Frauen aber bravourös: Sie lachten die Peinlichkeit einfach weg.

Übrigens hat die Mitbegründerin des als «Junior Davos» bekannten Events bei der Begrüssung alles richtig gemacht. Laut traditioneller Etikette gilt ein Knicks beim Treffen auf eine Herzogin als angebracht – verpflichtend ist er aber nicht. Meghan Markle scheint Umarmungen als Begrüssung einem Knicks allgemein vorzuziehen. Sie geht bei Veranstaltungen oft herzlich auf ihre Fans zu und verteilt auch immer wieder Umarmungen. (vwi)

Erstellt: 24.10.2019, 10:44 Uhr

Artikel zum Thema

Meghan und Harry sind auf Krawall gebürstet

Kommentar Dass die Herzogin und der Herzog von Sussex eine britische Zeitung verklagen und über die Medien schimpfen, ist spiessig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...