Zum Hauptinhalt springen

Miss Americas verbale Ohrfeige an Donald Trump

Cara Mund aus North Dakota triumphiert bei der Wahl zur Miss America 2018. Die 23-Jährige scheint nicht auf den Mund gefallen zu sein.

Stolz und ambitiös: Cara Mund setzt sich in Atlantic City gegen eine grosse Konkurrenz durch. (10. September 2017)
Stolz und ambitiös: Cara Mund setzt sich in Atlantic City gegen eine grosse Konkurrenz durch. (10. September 2017)
Donalod Kravitz/Getty Images
Die Übergabe der Krone an die neue Schönheitskönigin der Vereinigten Staaten.
Die Übergabe der Krone an die neue Schönheitskönigin der Vereinigten Staaten.
Noah K. Murray (AP), Keystone
Die Fans aus North Dakota unterstützen ihre Vertreterin lautstark. Wer weiss, vielleicht wird Miss America 2018 auch einmal Gouverneurin des Bundesstaates.
Die Fans aus North Dakota unterstützen ihre Vertreterin lautstark. Wer weiss, vielleicht wird Miss America 2018 auch einmal Gouverneurin des Bundesstaates.
Donald Kravitz/Getty Images, Keystone
1 / 7

Die Vereinigten Staaten haben eine neue Miss America. Cara Mund aus dem Bundesstaat North Dakota setzte sich am Sonntagabend (Ortszeit) gegen 51 andere Teilnehmerinnen bei dem Wettbewerb in Atlantic City durch. Die 23-Jährige bekam eine Krone von ihrer Vorgängerin aufgesetzt und nahm ihre neue Rolle, den Tränen nahe, an. Vor ihrem Triumph hatte Mund mehrere Runden, dazu gehörten unter anderem das Beantworten von Fragen und eine Präsentation im Badeanzug, für sich entscheiden können.

Bei den Antworten fiel die neue Schönheitskönigin durch ihr politisches und umweltfreundliches Engagement auf. Die Absolventin der Eliteuniversität Brown nahm in Sachen Klimapolitik von US-Präsident Donald Trump kein Blatt vor den Mund, wie spiegel.deschreibt: «Es ist eine schlechte Entscheidung», sagte Mund über den Beschluss der Trump-Regierung, aus dem Klimaabkommen von Paris auszusteigen. «Es gibt Belege dafür, dass der Klimawandel existiert. Und wir müssen einen Platz am Tisch haben.»

Hohe Ziele

Es überrascht nicht, dass Mund, die schon als Praktikantin im US-Senat politische Luft schnupperte, sich grosse berufliche Ziele gesetzt hat. Sie wolle die erste Gouverneurin ihres Heimatstaates werden, bekannte sie vor dem Concours der Schönsten des Landes. Mund ist indessen die erste Frau aus North Dakota, die es zur Miss Amercia geschafft hat.

AP/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch