Zum Hauptinhalt springen

Mit Mülleimer und Plastiksack zum Banküberfall

Ein dreister Juwelendiebstahl in London liefert Stoff für einen guten Krimi: Über Ostern konnten Täter ungestört 72 Safes aufbrechen und vermutlich eine Millionenbeute machen. Die Polizei steht unter Druck.

Dreister Einbruch: Die Londoner Juwelenraub leeren seelenruhig die Bankschliessfächer. Video: Youtube / LEAK (10. April 2015)

Nach dem aufsehenerregenden Einbruch im Londoner Juwelier-Viertel hat die Polizei Bilder von Verdächtigen veröffentlicht. Darauf schiebt ein Mann einen blauen Mülleimer, einer anderer trägt rotes Werkzeug, ein dritter hat einen schwarzen Plastiksack über der Schulter. Die Gesichter sind nicht zu erkennen.

Zuvor hatte am Samstag eine britische Zeitung Videobilder veröffentlicht, die mindestens sechs Einbrecher zeigen sollen. Unbekannte hatten über die Ostertage 72 Safes in einer Depotfirma in Hatton Garden aufgebrochen, die hauptsächlich von Diamant- und Schmuckhändlern aus dem Viertel genutzt wurden.

Alarm ignoriert

Scotland Yard steht in dem Fall unter Druck. Am Freitag hatten die Ermittler zugegeben, dass die Polizei bereits am Karfreitag über einen Einbruchalarm in der Firma zur Einlagerung von Wertsachen informiert worden war. Der Anruf hatte aber die Dringlichkeitsstufe «Kein Eingreifen notwendig» erhalten - warum, ist unklar.

Versicherer und Nutzer der Tresore, die der Einbruch viele Millionen Pfund kosten dürfte, erwägen deshalb eine Zivilklage auf Schadenersatz. Was die Diebe genau erbeutet haben, ist noch nicht bekannt. In den Medien werden Zahlen von 60 Millionen Pfund (86 Millionen Franken) bis 200 Millionen Pfund genannt. Die Polizei war am Dienstagmorgen nach Ostern an den Tatort gerufen worden. Bilder von Überwachungskameras zeigten, dass die Einbrecher zunächst die Nacht zum Karfreitag im Gebäude verbracht hatten, erklärte einer der Ermittler.

Am Ostersamstag spätabends seien sie zurück gekommen und am frühen Morgen des Ostersonntags wieder verschwunden. «Sie waren sehr kühn», sagte Kriminaloberkommissar Paul Johnson. Die Untersuchung des Tatorts sei mühsam und werde sich in die kommende Woche ziehen. Scotland Yard hatte das Videomaterial nach eigenen Angaben vor dem «Daily Mirror», der es am Samstag veröffentlichte. Warum es nicht früher gezeigt worden war, liessen die Ermittler offen. Betroffene kritisieren, dass die Polizei sie über das Ausmass des Diebstahls lange im Dunklen gelassen habe.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch