Zum Hauptinhalt springen

Neuer Versuch mit dem Müllstaubsauger im Pazifik

«The Ocean Cleanup» hat sich zum Ziel gesetzt, die Weltmeere vom Plastikmüll zu befreien. Nach einem gescheiterten ersten Anlauf hat man nun einen zweiten Versuch gestartet.

Ehrgeiziges Projekt: Künftig sollen mehrere Müllstaubsauger im Pazifik zum Einsatz kommen. (Video: Tamedia)

Boyan Slat will etwas gegen die Plastikverschmutzung der Weltmeere unternehmen. Der erst 25-jährige Niederländer hat das Projekt «The Ocean Cleanup» ins Leben gerufen, um die Weltmeere von den riesigen Müllansammlungen zu befreien.

Der junge Niederländer hat einen Müllstaubsauger entwickelt, der von Wind, Strömung und Wellen angetrieben durch die Abfallstrudel in den Weltmeeren schwimmen und das Meer so von den Abfällen befreien soll.

Die Anlage besteht aus einer Röhre in U-Form. Daran ist ein Vorhang befestigt, der unter Wasser ist und den Abfall in dem U festhalten soll. Der Plastikmüll soll von Schiffen abgeholt und zur weiteren Verarbeitung an Land gebracht werden.

Erster Test scheiterte

Der erste Test im Oktober des vergangenen Jahres funktionierte aber nicht richtig. Anstatt der angepeilten 40’000 Tonnen fischte das System während zweier Monate nur rund 2200 Kilogramm aus dem Meer. Das Problem bei der ersten Version war, dass die Fangarme zu schnell kaputtgingen.

Das zweite Exemplar des Müllstaubsaugers ist kleiner, leichter und robuster gebaut. So sollen Wellen und Strömung das System nicht so schnell beschädigen können. Die erste Neukonstruktion ist bereits auf dem Weg zum Müllstrudel im Pazifik. Sollte sich der Test bewähren, kommen künftig bis zu sechs Müllstaubsauger zum Einsatz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch