Pole irrt mit Katze sieben Monate im Ozean umher

Ein Mann hat sich mit einem kleinen Boot im Indik verirrt. Er und seine Katze haben sich nur von Fertigsuppe ernährt. Jetzt sind sie gerettet worden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Spärliche Nahrung und als einzige Gesellschaft eine Katze – unter diesen widrigen Umständen hat ein Pole nach eigenen Angaben eine siebenmonatige Irrfahrt durch den Indischen Ozean überlebt.

Der 54-Jährige wurde am ersten Weihnachtstag vor der französischen Insel La Réunion von seinem manövrierunfähigen Boot gerettet, wie dort die französische Küstenwache am Dienstagabend (Ortszeit) der Nachrichtenagentur AFP mitteilte. Er war von der Besatzung einer Yacht entdeckt worden.

Strömung in der Strasse von Mosambik

Der Pole hatte im Mai von den Komoren vor der Küste Mosambiks nach Südafrika fahren wollen. Dazu verwendete er ein früheres Rettungsboot von einem Kreuzfahrtschiff, das er selbst umgebaut hatte.

Bis nach La Réunion hat es den Mann verschlagen. Karte: Google

Durch starke Strömungen in der Strasse von Mosambik kam er aber deutlich vom Kurs ab und trieb schliesslich bis nach La Réunion. Nach Angaben der Küstenwache waren die Instrumente seines Bootes zerstört worden und der Pole hatte keine Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme.

Fertigsuppe und Fisch

Der Seefahrer schilderte, er und seine Katze hätten in den vergangenen Monaten von einer halben Packung Fertigsuppe pro Tag gelebt und von dem, was er aus dem Meer habe angeln können.

Nach Schilderung des Polen hatte seine Odyssee eigentlich schon im Jahr 2014 begonnen. Nach zehn Jahren in den USA reiste er damals nach Indien und kaufte sich dort sein Boot mit dem Ziel, nach Polen zu segeln.

Zuerst das Boot reparieren

Nach zeitaufwändigen Umbauarbeiten an dem Boot habe er die Fahrt schon bald nach dem Verlassen des Hafens wegen eines Problems mit dem Mast abbrechen müssen. Er sei auf den Komoren an Land gegangen, um dort sein Boot erneut umzubauen.

Die Polizei leitete eine Untersuchung zu der Irrfahrt ein. Der 54-Jährige gab an, dass er nicht in die USA zurückreisen könne, weil seine Aufenthaltsgenehmigung abgelaufen sei. Statt nach Polen zurückzukehren, wolle er nun erst einmal eine Weile auf La Réunion bleiben und sein Boot reparieren. (oli/sda)

Erstellt: 27.12.2017, 16:39 Uhr

Artikel zum Thema

Die Schätze der Piraten

Die Inseln im Indischen Ozean sind voller Geschichten von untergegangenen Schiffen. Sechs Geheimtipps von Moçambique bis zu den Malediven. Mehr...

Kamera treibt 800 Kilometer durchs Meer

Video An der deutschen Nordseeküste wurde eine Kamera an Land gespült. Dank dem Film fanden die Finder heraus, wo das Gerät zwei Monate vorher verloren ging. Mehr...

Mann nach fünf eiskalten Tagen in Felsspalte dank SMS gerettet

Video In Österreich ist ein Mann auf über 2000 Meter über Meer in eine 30 Meter tiefe Kluft gestürzt. Seine Notrufe waren nur wenige Sekunden lang – trotzdem konnte er gerettet werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...