Tödliche Havarie

Welle brachte Touristenboot zum Kentern

Vor der Westküste Kanadas war es zu einer tödlichen Havarie eines Walbeobachtungsboots gekommen. Nun ist die Ursache des Unglücks geklärt.

Tragisches Unglück: Das Touristenboot Leviathan II ist vor drei Tagen gekentert.

Tragisches Unglück: Das Touristenboot Leviathan II ist vor drei Tagen gekentert. Bild: Chad Hipolito/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Drei Tage nach der Havarie eines Whale-Watching-Boots vor der Westküste Kanadas gibt es erste Details zur Unglücksursache. Eine Welle habe die Leviathan II von der linken Seite getroffen, als die Insassen sich auf der rechten Seite auf dem Oberdeck aufgehalten hätten, sagte Marc Andres Poisson, Direktor für Marineermittlungen bei der Verkehrssicherheitsbehörde, am Dienstag in Tofino. Dadurch habe das Boot Schlagseite bekommen und sei gekentert.

Fünf Passagiere tot, einer vermisst

Bei dem Unglück vor der Küste von Vancouver Island kamen am Sonntag fünf Briten ums Leben. Ein Australier gilt als vermisst, die Suche nach dem Mann läuft noch. 21 Menschen überlebten. Die Ermittler hatten die drei Crew-Mitglieder der Leviathan II befragt. Bis die Ermittlungen abgeschlossen sind, dürften jedoch noch Monate vergehen.

Der Betreiber des Unglücksbootes hatte jahrzehntelange Erfahrung beim Whale-Watching. 1998 war allerdings schon einmal eines seiner Schiffe gekentert. Damals starben der Skipper und ein Passagier. (chi/sda)

Erstellt: 28.10.2015, 07:00 Uhr

Artikel zum Thema

Sie wollten Wale sehen – und fanden den Tod

Touristen-Tragödie vor der kanadischen Westküste: Ein Boot mit 27 Menschen an Bord sank. Mehr...

Bei Fährunglück werden 124 Personen verletzt

Das Boot war auf dem Weg von Macau nach Hongkong mit einem «unbekannten Objekt» kollidiert. Rund 33 Personen durften das Spital noch nicht verlassen, die übrigen wurden entlassen. Mehr...

Explosion auf Boot verletzt Präsidentengattin

Auf den Malediven hat der umstrittene Staatschef Abdulla Yameen eine Explosion auf einem Schnellboot überlebt. Seine Frau wurde leicht, ein Leibwächter schwer verletzt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Ein Mann, ein Hund, ein Haus

Tingler Für immer Madge

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...