Seilbahngondel stürzt im Alpstein aus 12 Metern zu Boden

Vor der Bergstation Staubern sprang am Mittwoch eine Kabine aus dem Seil. Acht Passagiere mussten gerettet werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seilbahn-Unglück im Rheintal: Am Mittwoch um 18.30 Uhr sprang eine talwärts fahrende, leere Kabine aus dem Tragseil und stürzte 12 Meter zu Boden. Dies hatte zur Folge, dass die bergwärtsfahrende Gondel der Luftseilbahn Frümsen–Staubern stoppte. Sie war mit acht Fahrgästen voll besetzt. Mitglieder von «Alpine Rettung Schweiz» (SAC Rettungsstation Sax) krochen gesichert auf dem Tragseil bis zur Kabine und halfen danach die Passagiere abzuseilen. Verletzt wurde niemand. Die Rettungsaktion dauerte rund zwei Stunden.

Bilder der Seilbahn bei einer Testfahrt im September. Video: 20 Minuten

Zum Unfallzeitpunkt blies der Föhn im Rheintal, wie die Kantonspolizei St. Gallen in einer Medienmitteilung schreibt. Ob der Wind einen Einfluss hatte bei dem Unglück, ist unklar, wie ein Kapo-Sprecher sagte. Allzu stark kann der Föhn allerdings nicht geweht haben. Wie der für die Kommunikation der Bergbahn verantwortliche Ralph Dietsche auf Anfrage erklärte, kann die Luftseilbahn bei zu starkem Wind die Berg- und die Talstation gar nicht verlassen. Diese automatische Sperre trat gestern nicht in Kraft.

Bergung per Helikopter nötig

Die Unfallursache wird nun durch die Staatsanwaltschaft St. Gallen untersucht. Der Betrieb der Luftseilbahn ist bis auf Weiteres eingestellt. Die abgestürzte Kabine muss durch einen Helikopter geborgen werden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Franken.

Die Gondel liegt gemäss Dietsche in unwegsamem Gelände auf rund 1700 Metern. Ersten Aussagen zufolge, sei sie weniger stark beschädigt worden, als befürchtet. Auf die Frage, ob die abgestürzte, die erste leere Kabine am gestrigen Abend war, konnte Dietsche keine Angaben machen.

Die 2018 neu eröffnete Seilbahn von Frümsen zur Staubern ist die erste Bergbahn weltweit, welche energetisch unabhängig betrieben wird. Die Stromversorgung wird über eine Solaranlage und Akkus generiert. Die Bahn führt vom Rheintal aus ins beliebte Alpstein-Wandergebiet. Gestern war der offiziell letzte Betriebstag der Saison. Im Bergrestaurant, das der gleichen Betreiberfamilie gehört wie die Bergbahn, hätten gemäss Dietsche in den kommenden Wochen aber noch einzelne Anlässe stattfinden sollen.

(red)

Erstellt: 01.11.2018, 14:06 Uhr

Artikel zum Thema

«Monsterbau», «Riesenfehler» – Protest gegen ZKB-Seilbahn wächst

Anwohner rund ums Zürichhorn wehren sich gegen die geplante Seilbahn über den Zürichsee. Mehr...

Zermatt eröffnet Rekord-Seilbahn

Der Walliser Ort weihte die weltweit höchstgelegene Dreiseilumlaufbahn ein. Die Bauzeit für diese gigantische Konstruktion betrug zwei Jahre. Mehr...

Gondeln mit Glanz und Glitter

Zermatt hat eine neue Seilbahn der Superlative. Ein teurer Trumpf für die Skisaison. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...