13-Jähriger soll Fünfjährige vergewaltigt haben

Schrecklicher Verdacht im Thurgau: In einem Waldstück in Arbon hat ein 13-jähriger Bub offenbar ein fünfjähriges Mädchen vergewaltigt. Ihr siebenjähriger Bruder musste zusehen.

Unvorstellbare Gewalttat im Thurgau: In Arbon soll sich ein 13-Jähriger an einem fünfjährigen Mädchen vergangen haben.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Drama soll sich nur wenige Meter vom Elternhaus der Kinder im thurgauischen Arbon abgespielt haben. Mit Süssigkeiten und Spielzeug haben zwei 13-jährige Buben einen siebenjährigen Jungen und seine fünfjährige Schwester in einen Waldabschnitt gelockt. Einer der Buben habe das kleine Mädchen dort anal vergewaltigt, ihr Bruder wurde vom Kollegen des Täters festgehalten. Dies erzählt der Vater der Opfer gegenüber «20 Minuten». «Wir zeigen euch jetzt, wie man bumst», hätten die beiden 13-Jährigen zu den Kindern gesagt.

Später fiel das kleine Mädchen zu Hause durch starken Durchfall auf. Die Mutter hielt schlechtes Essen für die Ursache. Erst einen Tag später erfuhr sie von dem Vorfall. Ihr siebenjähriger Sohn erzählte ihr alles.

Im Spital untersucht

Der Vater stellte daraufhin die beiden Täter zur Rede, beide waren geständig, die Polizei wurde informiert. «Ich machte meine Aussage auf der Wache in Arbon, und die Jugendanwaltschaft und die Seelsorge schalteten sich ein», sagt der Vater. Das Mädchen sei danach im Spital untersucht worden, es habe jedoch keine inneren Verletzungen davongetragen. Später hat der Vater von Freunden der Täter erfahren, dass die Teenager sich bereits zum dritten Mal an seiner Tochter vergangen haben sollen.

Die Thurgauer Jugendanwaltschaft wollte die Berichterstattung über den Fall zuerst verhindern. Die jungen Täter müssten vor einer Stigmatisierung geschützt werden. Später bestätigte der Generalstaatsanwalt Hans-Ruedi Graf gegenüber der Pendlerzeitung die Ermittlungen im Fall.

Auch Barbara Reifler, leitende Jugendanwältin des Kanton Thurgau, bestätigte später gegenüber der sda, dass die Jugendanwaltschaft gegen zwei Jugendliche aus Arbon ermittelt. «Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes sowohl der Opfer wie der Beschuldigten machen wir keine weiteren Angaben dazu.» (wid)

Erstellt: 18.07.2013, 09:34 Uhr

Artikel zum Thema

Gericht hat Zweifel an Vergewaltigungsversion einer 52-Jährigen

Ein 38-jähriger Kongolese soll eine Schweizerin geschändet und vergewaltigt haben. Doch das Gericht hatte «Fragezeichen, ob sich das so abgespielt hat», wie es die Frau erzählte. Mehr...

Warum der einst verwahrte Triebtäter wieder zuschlagen konnte

Er ist einer der gefährlichsten Sexualstraftäter der Schweiz. Seit er 21 Jahre alt ist, greift Markus W. Frauen an, ­nötigt sie, vergewaltigt sie. Eigentlich sollte er nicht mehr freikommen. Heute steht er wieder vor Gericht. Mehr...

Studentin nach Gruppenvergewaltigung getötet

Neues Vergewaltigungsdrama in Indien: Eine 20-jährige Studentin ist im Osten des Landes von mehreren Männer vergewaltigt und danach getötet worden. Den Tätern droht die Todesstrafe. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Geldblog Nestlé enttäuscht den Markt

Beruf + Berufung Wo digitale Nomaden der Einsamkeit entkommen

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...