14 Verletzte bei Gasexplosion in Londoner Hotel

Ein lauter Knall, bebende Fussböden und Dunkelheit: Bei einer Explosion in einem Luxushotel in London sind 14 Menschen verletzt worden.

Ursache war offenbar ein Zwischenfall in der Küche im Keller: Schäden am Gebäude des Hotels. (Bild: Twitter/Jason Rosam)

Ursache war offenbar ein Zwischenfall in der Küche im Keller: Schäden am Gebäude des Hotels. (Bild: Twitter/Jason Rosam)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es gab einen riesigen Schlag – danach herrschte Chaos, in der Wand des Nobelhotels Hyatt Regency klaffte ein grosses Loch, wie es Augenzeugen später beschrieben. «Der Boden bebte und es gab eine laute Explosion», sagte Raymund Reyes, einer der Gäste. «Als ich auf den Flur ging, war alles stockdunkel.»

14 Menschen wurden bei dem Unfall in der Nacht auf Samstag verletzt, die meisten von ihnen kamen mit weniger schweren Blessuren davon. Fünf Menschen kamen ins Spital, einige von ihnen wurden wegen schwerer Beinverletzungen behandelt, wie die Sicherheitskräfte mitteilten.

Das betroffene Hotel Hyatt Regency zählt zu den besten Häusern der Stadt. Ein Zimmer kostet im Schnitt mehr als 240 Pfund (360 Franken) pro Nacht. 500 Hotelgäste mussten das Gebäude verlassen, die meisten wurden in umliegenden Hotels untergebracht.

Vermutlich ein Gasleck

Stewart Dyer, der mit seiner Frau und seinem neun Monate alten Baby in dem Hotel abgestiegen war, musste im Bademantel im Freien warten. «Meine Frau hatte nur ein Nachthemd an und keine Schuhe», sagte er. «Wir hatten Glück, wir bekamen das letzte Zimmer im Nachbarhotel.»

«Die genaue Ursache wird noch untersucht, wir vermuten aber, dass es sich um ein Gasleck handelt», sagte ein Sprecher der Londoner Feuerwehr. Demnach war es im Keller des Hyatt Regency im Zentrum der britischen Hauptstadt zu dem Gasleck gekommen.

Gasleitungsexperten untersuchten am Samstag noch den Unglücksort, um Genaueres herauszufinden. Auch Statiker waren vor Ort, um die Gefahr eines Einsturzes des Gebäudes zu untersuchen. (wid/sda)

Erstellt: 22.11.2014, 11:41 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Tingler Die digitale Mutter

Von Kopf bis Fuss Schwanger dank Zyklus-App?

Die Welt in Bildern

Ihr Kopf ist so gross wie das Junge: Das Nashhorn Baby Kiano steht im Zoo von Erfurt neben seiner Mutter. (15. Januar 2019)
(Bild: Martin Schutt) Mehr...