Zum Hauptinhalt springen

Minderjährige gehen immer öfter ins Bordell

Immer öfter suchen 16 bis 18-Jährige Sex bei Prostituierten. An Wochenenden machen sie bis zu einen Viertel der Kundschaft aus.

Trend in Genf: Immer mehr Minderjährige gehen ins Bordell. (8. Mai 2009)
Trend in Genf: Immer mehr Minderjährige gehen ins Bordell. (8. Mai 2009)
Keystone

Mehrere Genfer Bordelle berichten von mindestens zehn Kunden pro Woche – in der Ferienzeit sind es noch mehr. Ein Sexualmedizinexperte der Genfer Universitätsspitäler (HUG) bestätigt diesen Trend.

Bei Wochenstatistiken machten minderjährige Kunden zwischen 16 und 18 Jahren bis zu einen Viertel der Kunden aus, berichtet ein Genfer Salonbetreiber der Zeitung «Le Matin Dimanche». HUG-Arzt Francesco Bianchi-Demicelli erstaunt dies nicht. Auch wenn es schwierig sei, dieses Phänomen quantitativ zu erfassen, sei ein Trend hin zu immer häufigeren Bordellbesuchen von Minderjährigen erkennbar.

Ein Grund dafür sei sicherlich die Sexualisierung der Gesellschaft, sagt Bianchi-Demicelli der Westschweizer Zeitung. Die von Medien und Pornos vermittelten Inhalte seien oft total künstlich. Sie trugen dazu bei, dass junge Männer unrealistische Erwartungen und einen falschen Glauben an die Sexualität hätten.

Pornos können zum Problem werden

Die Folgen seien nicht unmittelbar spürbar, sagt Bianchi-Demicelli. In einer langen Beziehung, wenn Lustprobleme auftreten könnten, könnten diese überhöhten Vorstellungen von Sex aber zum Problem werden.

Trotzdem ist der Mediziner nicht grundsätzlich beunruhigt von dieser Entwicklung. Es gebe sicher auch andere Gründe, weshalb junge Männer ins Bordell gingen. Grund zur Sorge bestehe nur dann, wenn eine psychische Belastung oder zwischenmenschliche Schwierigkeiten den Gang zur Prostituierten begründen.

SDA/pat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch