Zum Hauptinhalt springen

18 zerstückelte Leichen in zwei Autos

Im mexikanischen Drogenkrieg dreht sich die Gewaltspirale immer heftiger. Im westlichen Bundesstaat Jalisco hat die Polizei in zwei Autos die zerstückelten Leichen von insgesamt 18 Menschen entdeckt.

Äusserste Grausamkeit: Forensiker im Leichenschauhaus in Guadalajara. (9. Mai 2012)
Äusserste Grausamkeit: Forensiker im Leichenschauhaus in Guadalajara. (9. Mai 2012)
Reuters

Zwei Fahrzeuge mit Leichenteilen von 18 Personen waren in der Gemeinde Ixtlahuacan de Los Membrillos abgestellt worden, wie die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates mitteilte. Laut lokalen Presseberichten wurde auch eine schriftliche Botschaft gefunden, der zufolge es sich bei der Bluttat um eine Racheakt für die Tötung von 23 mutmasslichen Bandenmitgliedern am Ende der vergangenen Woche im nördlichen Bundesstaat Tamaulipas handelt. Eine offizielle Bestätigung lag dazu nicht vor.

Unterdessen gelang Sicherheitskräften in der Ortschaft Tala ebenfalls in Jalisco die Befreiung von elf Menschen die Behördenangaben zufolge getötet werden sollten.

26 Leichen in drei Autos

In Jalisco mit der Hauptstadt Guadalajara bekämpfen sich mehrere kriminelle Organisationen. Der bisher schwerste Zwischenfall in Jalisco hatte sich im vergangenen November in Guadalajara ereignet, als dort die Leichen von 26 Menschen in drei Fahrzeugen entdeckt worden waren. In den vergangenen mehr als fünf Jahren sind im mexikanischen Drogenkrieg über 50'000 Menschen getötet worden.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch