20-Jähriger bei Unfall mit Postauto schwer verletzt

Ein Postauto ist in Siebnen SZ einer Baustelle ausgewichen und frontal in ein Auto geprallt.

Zerstörter Personenwagen und beschädigtes Postauto an der Unfallstelle in Siebnen. (Bild: Markus Heinzer, newspictures)

Zerstörter Personenwagen und beschädigtes Postauto an der Unfallstelle in Siebnen. (Bild: Markus Heinzer, newspictures)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einem schweren Unfall in Siebnen wurde ein 20-jähriger Mann von der Feuerwehr aus dem Wrack seines Wagens befreit. Die Rega brachte ihn in ein Spital. Der an der Frontalkollision beteiligte Busfahrer und zwei Passagiere blieben unverletzt.

Das Auto war von Siebnen in Richtung Wägital unterwegs. Oberhalb des Stigern-Tunnels kam dem Wagen auf derselben Fahrspur das Postauto entgegen. Dieses wechselte wegen einer Baustelle die Fahrspur, wie die Schwyzer Kantonspolizei heute mitteilte.

Kollision trotz Vollbremsung

Der Autofahrer machte gemäss Polizei eine Vollbremsung. Er konnte aber nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte heftig ins Postauto. Die Wägitalstrasse war für die Bergung, Tatbestandsaufnahme und die Räumungsarbeiten für mehrere Stunden gesperrt. (rub/sda)

Erstellt: 26.04.2013, 15:05 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

So können Hausbesitzer viel Geld sparen

Hausbesitzer, die auf lange Sicht Energie und dadurch Geld sparen möchten, sollten Ihr Heim jetzt auf Wärmeverluste überprüfen.

Blogs

History Reloaded Die geköpfte Königin

Sweet Home Ab ins Einzelbett

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Sie bringen Licht ins Dunkel: Die Angestellten einer Werkstatt in Tuntou, China, fertigen Laternen in Handarbeit. Diese werden als Dekoration für das chinesische Neujahrsfest dienen, das Anfang Februar stattfindet. (Januar 2019)
(Bild: Roman Pilipey/EPA) Mehr...