2017 wird Rekordjahr für Mount Everest

Auf dem höchsten Berg der Welt dürfte es in dieser Saison so eng wie noch nie werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Behörden in Nepal erwarten in diesem Jahr eine Rekordzahl von Bergsteigern, die den Mount Everest besteigen wollen. Wie das Amt für Tourismus mitteilte, wurden nun Lizenzen an 372 Bergsteiger vergeben, die den Aufstieg auf den höchsten Berg der Welt erlauben.

Hinzu kämen noch rund 400 lokale Bergführer, Köche und Gepäckträger, welche die Bergsteiger beim Aufstieg unterstützen. Insgesamt werden sich demnach 42 Expeditionsteams auf dem Weg zum 8848 Meter hohen Gipfel machen.

Im vergangenen Jahr hatte Nepal Lizenzen für 34 Teams und 289 Bergsteiger vergeben. Eine Lizenz zum Aufstieg auf den Mount Everest kostet in Nepal 11'000 US-Dollar pro Person.

Die Saison, den Mount Everest zu besteigen, dauert in der Regel von April bis Mai: Sherpas auf dem Weg zum Gipfel. (22. Februar 2016) (Bild: Keystone/Tashi Sherpa)

Die ersten Menschen könnten bereits am Wochenende den Aufstieg schaffen. «Diesen Samstag werden die ersten Sherpas sich auf den Weg zum Gipfel machen», sagte Temba Tsheri Sherpa, Organisator einer der Expeditionen. «Sie werden die ersten sein, die den Berg in dieser Saison komplett besteigen.» Das Wetter werde wahrscheinlich an diesem Wochenende oder kommende Woche erstmals in dieser Saison gut genug sein, um den Aufstieg zu wagen. Die Saison am Everest geht in der Regel von April bis Mai.

Verlängerungen aufgrund von Erdbeben

«Wir haben 2017 die grösste Zahl an Lizenzen seit vielen Jahren vergeben», sagte Durga Dutta Dhakal, ein leitender Beamter im Amt für Tourismus. «Ein Grund dafür ist, dass viele Kletterer noch Lizenzen aus dem Jahr 2015 haben. Deren Gültigkeit haben wir verlängert, nachdem wegen des schweren Erdbebens alle Expeditionen abgesagt werden mussten.»

Im Jahr 2015 hatte ein Erdbeben der Stärke 7,8 grosse Teile Nepals und auch das Basislager am Mount Everest verwüstet. 19 Bergsteiger kamen damals ums Leben; zum ersten Mal seit Jahrzehnten stand kein Mensch auf dem Gipfel.

Die Saison der Mount-Everest-Besteigung wird von einem tragischen Unglück überschattet. Vergangene Woche kam der Schweizer Extrem-Bergsteiger Ueli Steck im Hamalaya ums Leben. Am 4. Mai wurde in Nepal feuerbestattet.

(roy/sda)

Erstellt: 06.05.2017, 07:21 Uhr

Artikel zum Thema

«Was für eine Ikone, was für ein unglaublicher Verlust»

Die Welt trauert um Ueli Steck. Der Extrembergsteiger ist heute am Mount Everest tödlich verunglückt. Mehr...

Veganerin stirbt am Everest – sie wollte der Welt etwas beweisen

Porträt 100 Höhenmeter unter dem Gipfel kehrte Maria Strydom um. Ihr Mann erreichte das Ziel, seine spätere Hilfe kam aber zu spät. Mehr...

Durch die Todeszone über den Berg

Fotoblog Der lebensgefährliche Erstflug über den Mount Everest musste wiederholt werden, weil die Kameras versagten. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Ab in den Matsch: Teilnehmer der Ostfriesischen Wattspiele versuchen im Schlamm Fussball zu spielen. (19. August 2017)
(Bild: Carmen Jaspersen) Mehr...