21 Tote bei versuchtem Gefängnisausbruch in Brasilien

Eine bewaffnete Gruppe versuchte Häftlinge aus einem Gefängnis in Brasilien zu befreien. Es kam zu heftigen Zusammenstössen mit der Polizei.

Tote bei Explosion und Schusswechseln: Polizisten während ihres Einsatzes vor dem Gefängnis im Norden Brasiliens. (10. April 2018)

Tote bei Explosion und Schusswechseln: Polizisten während ihres Einsatzes vor dem Gefängnis im Norden Brasiliens. (10. April 2018) Bild: Claudio Pinheiro/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einem versuchten Gefängnisausbruch im Norden von Brasilien sind am Dienstag mindestens 21 Menschen getötet worden. Eine «extrem schwer bewaffnete Gruppe» habe den Ausbruchsversuch unterstützt, teilten die Sicherheitsbehörden des Bundesstaates Pará mit. Zu den Toten sei es bei Zusammenstössen mit der Polizei gekommen.

Nach Medienberichten hatten Komplizen der in der Nähe der Stadt Belém Inhaftierten eine Aussenmauer des Gefängnisses Santa Izabel gesprengt und die Wächter unter Beschuss genommen. Bei Explosion und Schusswechsel seien schliesslich ein Polizist, fünf Gefängnisinsassen sowie 15 mutmassliche Komplizen getötet worden. Die Behörden berichtigten vorausgegangene Angaben, nach denen es 23 Tote gegeben habe.

Fünf Gefängniswärter wurden verletzt. Aus den Berichten ging nicht hervor, ob eventuell Gefangenen die Flucht gelungen war. Die Angreifer versuchten, eine Gefängnismauer mit Sprengstoff zu durchbrechen und wurden bei der Schiesserei mit den Gefängniswärtern von ebenfalls bewaffneten Insassen unterstützt, erklärte ein Regierungssprecher von Pará.

Gefängnis überfüllt

In der Haftanstalt Santa Izabel gab es zuletzt nach Angaben vom Februar 660 Insassen, bei einer maximalen Kapazität von 432 Häftlingen. Ein Bericht der Gefängnisaufsicht hatte im Februar vor der Gefahr eines Fluchtversuchs mit Unterstützung von Aussen gewarnt.

In Brasiliens Gefängnissen kommt es wiederholt zu Meutereien mit Todesopfern. Im November 2017 waren 14 Häftlinge aus der Anstalt Santa Izabel geflüchtet. Ein weiterer Fluchtversuch im Januar war gescheitert. (chk/sda)

Erstellt: 11.04.2018, 06:27 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Das grösste Tier der Erde: Ein Besucher des Royal National Parks, südlich von Sydney, Australien, betrachtet einen toten Wal, der an die Wattamolla Beach angespült wurde. (24. September 2018).
(Bild: Dean Lewins) Mehr...