22-Jähriger stirbt nach Verkehrsunfall in Mollis

Ein Töfffahrer ist am Freitagabend im Kanton Glarus mit einem Auto kollidiert – er starb in der Nacht in einer Spezialklinik.

Die 35-jährige Lenkerin hielt an einem Stoppsignal und übersah in der Folge offenbar den 22-jährigen Töfffahrer. Bild: Kantonspolizei Glarus

Die 35-jährige Lenkerin hielt an einem Stoppsignal und übersah in der Folge offenbar den 22-jährigen Töfffahrer. Bild: Kantonspolizei Glarus

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Freitagabend ist im Kanton Glarus ein Motorradfahrer nach einem Zusammenstoss mit einem Personenwagen schwer verletzt worden. Er starb in der Nacht auf Samstag an den Folgen des Unfalls.

Kurz vor 20 Uhr war eine 35-jährige Autofahrerin auf der Rüfistrasse in Richtung Bahnhofstrasse unterwegs und hielt vor einem Stoppsignal. Nachdem sie sich vergewissert hatte, dass sie ihre Fahrt fortsetzen könne, habe sie geradeaus in die Kanalstrasse fahren wollen, teilte die Kantonspolizei Glarus am Samstag mit.

Gleichzeitig näherte sich ein 22-jähriger Motorradfahrer der Kreuzung. Trotz einer Vollbremsung konnte er eine heftige Kollision nicht verhindern.

Privatpersonen kümmerten sich um den Verletzten, danach wurde er ins Kantonsspital gefahren und von dort in eine Spezialklinik geflogen. Dort starb er in der Nacht. An der Unfallstelle waren ein Care Team, die Feuerwehr sowie Polizei und Staatsanwaltschaft im Einsatz. (sda)

Erstellt: 10.08.2019, 11:32 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home So wird das Stöckli wieder modern

Never Mind the Markets Wohneigentum wird unerschwinglich? Gut so!

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...