Zum Hauptinhalt springen

23-Jähriger gesteht Mord in St. Gallen

Der 36-jährige Mann, der am Samstagmorgen in St. Gallen tot aufgefunden wurde, ist erstochen worden. Der Beschuldigte ging offenbar mit einem Messer auf ihn los.

Ein 23-jähriger Mann, der die Polizei alarmierte, hat die Tat gestanden. Das Motiv ist noch unklar, wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte. Die beiden Schweizer hatten in der Wohnung des späteren Opfers Drogen und Alkohol konsumiert. Am Samstagmorgen wurde der 36-jährige im Badezimmer seiner Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Burgstrasse in St. Gallen tot aufgefunden.

Der mutmassliche Täter hatte die Polizei alarmiert und eingeräumt, dass er etwas mit dem Tod des 36-Jährigen zu tun haben könnte. Er wurde festgenommen. Die Staatsanwaltschaft St. Gallen hat ein Strafverfahren eröffnet.

Erste Ermittlungen ergaben, dass der Beschuldigte dem 36-Jährigen mit einem Messer tödliche Verletzungen zugefügt hat. Der genaue Tatablauf wird noch abgeklärt. Gegen den 23-Jährigen wurde Haft beantragt.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch