Fast 60 Tote bei Selbstmordanschlag auf Markt in Nigeria

Bei einem doppelten Bombenanschlag sind im Nordosten nach Angaben des Militärs mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen. Die Tat wird Boko Haram zugeschrieben.

Islamistengruppe im Verdacht: Anschlag im Nordosten Nigerias. (Bild: Google Map)

Islamistengruppe im Verdacht: Anschlag im Nordosten Nigerias. (Bild: Google Map)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Selbstmordattentäterinnen haben im Nordosten Nigerias mindestens 56 Menschen mit in den Tod gerissen. Sie sprengten sich heute auf einem belebten Markt in Madagali im Bundesstaat Adamawa in die Luft, wie örtliche Behörden mitteilten

Hinter dem Anschlag wird die islamistische Terrormiliz Boko Haram vermutet. Die Behörden sprachen am Abend von 56 Toten und mindestens 180 Verletzten. Augenzeugen berichteten von vielen verstümmelten Körpern.

Die beiden Frauen hatten nach Medienberichten ihre Sprengstoffgürtel zur Mittagszeit gezündet. Eine Explosion erschütterte den Getreidemarkt, während die zweite Selbstmordattentäterin ihren Sprengsatz auf dem Viehmarkt zündete.

Mindestens 14'000 Tote seit 2009

In den vergangenen Wochen hatte Boko Haram mehrfach in der Region zugeschlagen. Die sunnitischen Extremisten terrorisieren seit Jahren den Nordosten Nigerias sowie angrenzende Gebiete der Nachbarstaaten Niger, Kamerun und Tschad. Die Islamisten wollen in der Region einen sogenannten Gottesstaat errichten, mit strengster Auslegung des islamischen Rechts, der Scharia.

Bei Anschlägen und Angriffen der Terrormiliz sind seit 2009 mindestens 14'000 Menschen ums Leben gekommen. Allein in Nigeria sind mehr als zwei Millionen Menschen vor der Gewalt der Terrormiliz geflohen. (nag/AFP)

Erstellt: 09.12.2016, 16:27 Uhr

Artikel zum Thema

Freigelassene Chibok-Mädchen treffen ihre Eltern wieder

Sie waren zweieinhalb Jahre in den Fängen der Terror-Miliz Boko Haram in Nigeria. Nun werden 21 Mädchen wieder mit ihren Familien vereint. Mehr...

Expertin für Boko Haram

Porträt Die Historikerin Medinat Abdulazeez untersucht, was der islamistische Terror mit den Menschen Nigerias macht. Mehr...

Boko Haram benutzen Schweizer Panzer

Die Terrorgruppe Boko Haram tötete allein im letzten Jahr über 6600 Zivilisten. Bei ihren Angriffen kam auch ein Piranha der Schweizer Firma Mowag zum Einsatz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Holen Sie sich die Natur ins Haus

Mamablog Wären Sie gerne Ihr eigenes Kind?

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...