Zum Hauptinhalt springen

3000 Feuerwehrleute im Kampf gegen Waldbrände

Die Buschfeuer haben in Kalifornien riesige Flächen vernichtet. Die Feuerwehr hat die Brände eingedämmt, erste Bewohner können zurückkehren.

Sämtliche Feuerwehrmänner sind im Einsatz. Sie versuchen zur Zeit vor allem zu verhindern, dass das Feuer sich ausbreitet. Sie wässern das Land rund um Wohngebiete...
Sämtliche Feuerwehrmänner sind im Einsatz. Sie versuchen zur Zeit vor allem zu verhindern, dass das Feuer sich ausbreitet. Sie wässern das Land rund um Wohngebiete...
Keystone
...und schlagen Schneisen. Hier bekommen sie Unterstützung von Häftlingen.
...und schlagen Schneisen. Hier bekommen sie Unterstützung von Häftlingen.
Keystone
...bleibt nur noch Asche und Kohle übrig.
...bleibt nur noch Asche und Kohle übrig.
Keystone
1 / 8

Einer der Grossbrände nordöstlich von Los Angeles ist seit der Nacht zu 70 Prozent eingedämmt. Tausende Anwohner, die vor den Flammen geflüchtet waren, durften wieder in ihre Häuser zurückkehren.

Entwarnung gab es auch auf dem Militärstützpunkt Camp Pendleton nördlich von San Diego. Für mehrere Tausend Soldaten und Anwohner in umliegenden Ortschaften wurde der Evakuierungsbefehl aufgehoben.

Das «Sesnon»-Feuer im San Fernando Tal, das von Montag auf Dienstag um das Doppelte angewachsen war, brannte dagegen hartnäckig weiter. Es hat bereits eine Fläche von 40 Quadratkilometern vernichtet.

Schwarzenegger verspricht Hilfe

Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat den betroffenen Gebieten in Südkalifornien schnelle Hilfe versprochen. Heftige Winde, hohe Temperaturen und niedrige Luftfeuchtigkeit hätten den «perfekten Sturm» geschaffen.

Die Feuerschutzbehörde listete am Dienstag fünf grosse Buschfeuer in dem Westküstenstaat auf. Insgesamt seien 64 Gebäude und mehr als 100 Quadratkilometer Land vernichtet worden, sagte Schwarzenegger.

Durch die seit Sonntag lodernden Feuer nördlich der Millionenstadt sind zwei Menschen ums Leben gekommen, Dutzende Häuser und Wohnwagen wurden vernichtet.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch