Zum Hauptinhalt springen

3000 Menschen fliehen vor dem Vulkan Copahue

Ein Ausbruch des chilenischen Vulkans stehe kurz bevor, warnen die Behörden. Vorsorglich wurden alle Bewohner im Umkreis von 25 Kilometern evakuiert.

Löste bereits im Dezember Alarmstufe Rot aus: Vulkan Copahue in Chile. (27. Mai 2013)
Löste bereits im Dezember Alarmstufe Rot aus: Vulkan Copahue in Chile. (27. Mai 2013)
Keystone

Aus Sorge vor einem erneuten Ausbruch des Vulkans Copahue haben die Regierungen in Chile und Argentinien die Evakuierung aller Orte im Umkreis von 25 Kilometern angeordnet. Auf der chilenischen Seite sind davon laut offiziellen Angaben mehr als 2200 Menschen betroffen.

Auf argentinischer Seite des an der Grenze liegenden Vulkans mussten 800 Menschen ihre Häuser verlassen, wie die Behörden am Montag mitteilten.

Bislang spie der Vulkan nur Gas und keine Asche aus. Doch nach Angaben des chilenischen Innenministers Andrés Chadwick ist der Copahue zunehmend aktiv, eine Eruption könne nicht mehr ausgeschlossen werden.

Chile hatte bereits im Dezember für die Umgebung des 2965 Meter hohen Vulkans in den Anden Patagoniens Alarmstufe Rot ausgegeben, doch blieb ein Ausbruch damals aus. Ein Ausbruch des chilenischen Vulkans Puyehue im Juni 2011 hatte wochenlang den Flugverkehr in weiten Teilen Südamerikas behindert.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch