3000-Tonnen-Felsblock fällt fast aufs Gleis

Wegen eines Felssturzes ist die Bahnstrecke zwischen St. Niklaus und Täsch VS unterbrochen. Zwei Häuser wurden evakuiert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei St. Niklaus ist ein Felssturz niedergegangen. Das abgebrochene Material ist in einem Bach zum Stillstand gekommen – nur wenige Meter davon entfernt befinden sich zwei Häuser. Die Bewohner seien evakuiert worden, berichtet der «Walliser Bote».

Der Felsbrocken habe ein Gewicht von rund 3000 Tonnen, erklärt der zuständige Geologe Peter Nescher der Zeitung. Er erwartet keine weiteren Steinschläge an dieser Stelle. «Das gesamte instabile Material ist abgegangen.»

Bahnstrecke unterbrochen

Wegen des Felssturzes wurde eine Oberleitung der Matterhorn Gotthard Bahn beschädigt. Die Strecke zwischen St. Niklaus und Täsch ist unterbrochen. Die Störung dauert voraussichtlich bis Betriebsschluss. Es verkehren Ersatzbusse.

Steinschläge sind in dieser Jahreszeit keine Seltenheit. Über Nacht gefriert das Wasser in Rinnen und Rissen von Felsen und dehnt sich dabei aus. Am Tag taut es wieder auf und das gleiche Spiel wiederholt sich, was den Felsen lockern kann. (woz/SDA)

Erstellt: 12.03.2018, 08:05 Uhr

Artikel zum Thema

Pass-Strasse wegen Felssturz verschüttet

Am Samstagmorgen hat ein Felssturz die Strasse zum Forclaz-Pass unterbrochen. Drei Wohnhäuser mussten evakuiert werden. Mehr...

«Man hörte ein extrem lautes Getöse»

Felssturz im Tirol Das Tiroler Valsertal ist von der Aussenwelt abgeschnitten. Nur um Haaresbreite entging das Haus der Eltern von Martina Wolf dem gewaltigen Felssturz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Die Grande Nation der Revoluzzer

Geldblog Wie komme ich zu integren Börsennews?

Die Welt in Bildern

Bienenzüchter: Im spanischen Valencia protestieren Bienenzüchter für einen nachhaltigen und profitablen Sektor. Sie verlangen, dass die Etikettierung klar ist und beklagten den Preiszerfall. (11.Dezember 2018)
(Bild: Kai Foersterling/EPA) Mehr...