31-jähriger Chinese gesteht Tötungsdelikt von Moutier

Der Täter, der sich ohne gültigen Papiere in der Schweiz aufhält, hat gestanden, einen Landsmann im Verlauf eines Streits mit einem Messer verletzt zu haben.

In Moutier ist ein Mann seinen Stichverletzungen erlegen. (Archiv)

In Moutier ist ein Mann seinen Stichverletzungen erlegen. (Archiv) Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Tötungsdelikt vom vergangenen Freitag in Moutier BE ist geklärt. Ein 31-jähriger Chinese hat gestanden, im Verlauf eines Streits einen 45-jährigen Landsmann mit einem Messer verletzt zu haben. An diesen Verletzungen verstarb der 45-Jährige später im Spital.

Wie die regionale Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland und die Berner Kantonspolizei am Montag mitteilten, ist der 31-jährige mutmassliche Täter in Untersuchungshaft genommen worden.

Nach den bisherigen Erkenntnissen befand sich der Verstorbene in der Nacht vom 3. auf den 4. Januar im Beisein von drei anderen Männern in einem Raum an der Rue Centrale in Moutier. Bei allen handelt es sich um Chinesen. In der Liegenschaft hielt sich auch eine Chinesin auf.

Fremdenpolizei eingeschaltet

Diese vier Personen wurden festgenommen, nachdem der schwer verletzte Chinese am frühen Freitagmorgen schwer verletzt ins Spital eingeliefert worden war. Wie Abklärungen ergaben, halten sich sowohl der mutmassliche Täter wie auch zwei der anderen festgenommenen Personen illegal in der Schweiz auf. Die Behörden haben deshalb fremdenpolizeiliche Massnahmen eingeleitet.

Die vierte festgenommene Person war im Zusammenhang mit einer Widerhandlung gegen das Ausländergesetz zur Verhaftung ausgeschrieben. Gestützt darauf wurde sie ins Gefängnis gebracht.

Am 4. Januar hatte die regionale Staatsanwaltschaft mitgeteilt, Privatpersonen hätten den schwer verletzten Chinesen ins Spital gebracht. Ob es sich bei diesen Privatpersonen um die Chinesen handelte, gab die Berner Kantonspolizei am Montag mit Verweis auf laufende Ermittlungen nicht bekannt. Das sagte ein Sprecher auf Anfrage. (flo/pkb)

Erstellt: 07.01.2019, 15:47 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Beruf + Berufung «Mitarbeiter sind nicht einfach Kostenstellen»

Von Kopf bis Fuss Mein Weg auf die Rigi

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...