Zum Hauptinhalt springen

36,9 Grad: So heiss war es 2017 noch nie

In der Westschweiz wurden vielerorts die höchsten Temperaturen in diesem Jahr registriert.

Personen geniessen das schöne Wetter am Genfersee. (29. Juli 2017)
Personen geniessen das schöne Wetter am Genfersee. (29. Juli 2017)
Keystone
Bei über 30 Grad sorgt ein Sprung in den See für Abkühlung.
Bei über 30 Grad sorgt ein Sprung in den See für Abkühlung.
Keystone
Aber auch die Aare lädt zu einem Schwumm ein.
Aber auch die Aare lädt zu einem Schwumm ein.
Keystone
1 / 3

In Sitten VS ist es am Donnerstag so heiss geworden wie noch nie in diesem Sommer. Das Quecksilber kletterte auf 36,9 Grad, wie der Wetterdienst Meteo News am späten Nachmittag mitteilte. Rekordtemperaturen gab es auch andernorts in der Westschweiz.

In Genf zum Beispiel war es im Monat August mit 36,5 Grad so heiss wie nie mehr seit dem August des Hitzesommers 2003. Und in Visp VS fällte die Temperatur von 35,5 Grad den bisherigen Allzeit-August-Rekord. Im Osten und im Süden der Schweiz war es etwas weniger heiss.

Temperaturen von 34 Grad oder mehr listete Meteo News aber auch für den Flughafen Bern-Belpmoos, den Tessiner Flughafen Lugano-Agno, die Stadt Solothurn, Othmarsingen AG oder Nyon VD am Genfersee auf.

Tropennacht

Schon der Mittwoch war heiss gewesen und die Temperaturen in der Nacht auf Donnerstag verbreitet nicht unter 20 Grad gesunken. In Mühleberg-Stockeren BE wurden gar nächtliche 26 Grad gemessen.

Wolkenfelder verhinderten an vielen Orten die Wärmeausstrahlung, sodass die Temperaturen die gesamte Nacht vielerorts deutlich über 20 Grad blieben, wie Meteo News mitteilte. Besonders in leicht erhöhten Lagen und an den grossen Seen war die vergangene Nacht aussergewöhnlich warm.

In Lausanne etwa wurden 23,7 Grad gemessen, in Basel 22,8 und in Lugano 22,5. Auch auf dem Napf an der Grenze zwischen Luzern und Bern blieb es während der Nacht über 20 Grad warm.

Bis und mit Samstag dürfte es heiss bleiben. Die Meteorologen erwarten jedoch keine Rekordwerte mehr.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch