37 Verletzte bei Turbulenzen auf Air-Canada-Flug

Die Boeing 777 war auf dem Weg nach Sydney, als es zu plötzlichen Turbulenzen kam. Einige Passagiere seien nicht angeschnallt gewesen.

«Unvorhergesehene und plötzliche Turbulenzen»: Die Boeing 777 musste in Honolulu ausserplanmässig landen. Foto: Tim Tricky, AP, Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

37 Menschen sind bei Turbulenzen während eines Air-Canada-Fluges auf dem Weg nach Australien verletzt worden. Das Flugzeug habe schliesslich am Donnerstag ausserplanmässig auf Hawaii landen müssen, teilte die Airline mit. Die Betroffenen wurden demnach medizinisch versorgt, inzwischen seien alle wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Den Angaben zufolge war der Flug AC33 am Donnerstag mit 269 Passagieren und 15 Crew-Mitgliedern auf dem Weg von Vancouver im Südwesten Kanadas nach Sydney, als es zu «unvorhergesehenen und plötzlichen Turbulenzen» kam. Augenzeugen berichteten laut dem Sender Global News Canada, dass einige Passagiere nicht angeschnallt gewesen seien und sich den Kopf an der Decke gestossen hätten.

Die Boeing 777-200 war zu diesem Zeitpunkt etwa zwei Flugstunden von der Insel Hawaii entfernt und wurde in die Hauptstadt Honolulu umgeleitet. Air Canada zufolge wurden die Passagiere zwischenzeitlich in Hotels untergebracht und sollten ihren Flug nach Sydney am Freitag fortsetzen.

Die australische Band Hurricane Fall war auch an Bord. Die Bandmitglieder teilten am Donnerstag auf Facebook mit, es gehe ihnen gut. «Es war eine erkenntnisreiche, unglaublich furchteinflössende Erfahrung, aber wir sind dankbar, dass wir alle wohlbehalten sind», hiess es unter dem Hashtag #wearyourseatbelts («Schnallt euch an»).

(ij/sda)

Erstellt: 12.07.2019, 07:33 Uhr

Artikel zum Thema

Turbulenzen auf Flug nach Basel: Video zeigt Absacken an Bord

Video Nach der Landung einer Boeing 737 aus Pristina mussten mehrere Personen ins Spital gebracht werden. Mehr...

Der Pilot, der Boeing die Leviten liest

Porträt Chesley «Sully» Sullenberger hat 155 Menschen gerettet. Sein Urteil über die Boeing 737 Max fällt vernichtend aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...