44-Jährige bei Beziehungsdelikt getötet

In Thal SG wurde am Morgen eine Frau getötet. Der mutmassliche Täter, ein 50-jähriger Deutscher, liegt mit schweren Schnittverletzungen im Spital.

Um 7 Uhr ging bei der Polizei eine Meldung ein, dass in Thal SG zwei Personen verletzt sind.

Um 7 Uhr ging bei der Polizei eine Meldung ein, dass in Thal SG zwei Personen verletzt sind. Bild: Google Maps

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine 44-jährige Schweizerin ist am Mittwoch bei einem Beziehungsdelikt in Thal getötet worden. Als mutmasslicher Täter gilt ein 50-jähriger Deutscher. Er liegt mit schweren Schnittverletzungen im Spital. Eine Beteiligung von Drittpersonen schliesse die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt aus, sagte Polizeisprecher Gian Andreas Rezzoli gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Die Verstorbene habe zeitweise beim Beschuldigten im Mehrfamilienhaus gewohnt. In welcher Beziehung die Getötete zum mutmasslichen Täter stand, sei noch unklar, sagte der Polizeisprecher. Gegen den Mann bestehe dringender Tatverdacht. Er habe bei der Gewalttat schwere Verletzungen erlitten und müsse operiert werden.

Ein Bewohner des Hauses hatte um 7 Uhr morgens die Polizei alarmiert. Mehrere Polizeipatrouillen rückten aus. Sie entdeckten zwei Schwerverletzte im Keller des Mehrfamilienhauses. Die Frau sei noch am Tatort verstorben, sagte Rezzoli. Der Mann wurde mit schweren Schnittverletzungen vom Rettungsdienst ins Spital gebracht.

Über die Art der Verletzungen der Getöteten und das Tatwerkzeug wollte die Polizei keine Angaben machen. Die Leiche der 44-jährigen Frau werde im Institut für Rechtsmedizin untersucht. (sep/sda)

Erstellt: 16.05.2018, 12:13 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Mamablog Die Materialschlacht im Kinderzimmer

Michèle & Friends Wie man verlieren lernt

Die Welt in Bildern

Verzweiflungstat: Ein Anwohner leert im Stadtteil Quezon der philippinischen Stadt Manila einen Einer voll Wasser ins Flammenmeer. Gegen 300 Familien wurden durch den Grossbransd obdachlos.(23.Mai 2018)
(Bild: Aaron Favila/AP) Mehr...