5-Jährige erhält 100-Franken-Busse wegen «Schwarzfahrens»

Obwohl Kinder bis zum Alter von sechs Jahren im ÖV gratis fahren, wurde ein Kleinkind in Begleitung seiner zehnjährigen Schwester von den Schaffhauser Verkehrsbetrieben gebüsst.

Erst ab 12 Jahren gelten Kinder als Begleitperson im ÖV. Foto: iStock

Erst ab 12 Jahren gelten Kinder als Begleitperson im ÖV. Foto: iStock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Mutter aus Schaffhausen staunte nicht schlecht, als ihre fünfjährige Tochter Jara nach einer Busfahrt mit einer saftigen Busse nach Hause kam. Begleitet wurde das Mädchen von seiner zehnjährigen Schwester. Dies berichtet das Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1.

Die zehnjährige Sora sei im Besitz eines Jahresabonnements gewesen, die Jüngere hingegen noch nicht. «Ich finde es unverhältnismässig, einem fünfjährigen Kind eine 100-Franken-Busse auszustellen», sagte die Mutter gegenüber «Espresso». «Meine zehnjährige Tochter Sora war den Tränen nahe, weil sie glaubte, etwas falsch gemacht zu haben.»

Die Mutter habe gedacht, dass Kinder unter sechs Jahren noch kein Billett benötigten. Dem ist aber nicht immer so. So griffen die Schaffhauser Verkehrsbetriebe hart durch und stellten der Fünfjährigen eine Busse über 100 Franken aus. Denn nur in Begleitung einer erwachsenen Person könnten unter Sechsjährige gratis fahren. Das kleine Mädchen musste die Busse gar noch «unterschreiben» – es zeichnete seinen Namen auf das Papier – und die Richtigkeit der Angaben bestätigen. Dass nur die wenigsten Kinder in diesem Alter des Schreibens mächtig sind, erklärt sich von selbst.

Direktor der Verkehrsbetriebe nimmt Stellung

Eine Zehnjährige gelte noch nicht als Begleitperson. Erst ab zwölf Jahren dürfe man ein jüngeres Kind begleiten. Auf die Nachfrage von «Espresso», ob man mit zwölf Jahren denn als erwachsen gelte, antwortete Bruno Schwager, Direktor der Verkehrsbetriebe Schaffhausen, mit: «Ja, in diesem Fall schon.» Die Verkehrsbetriebe hätten also keinen Fehler gemacht. Die Vorschriften stammten von der Schweizer Tariforganisation CH-Direct, und alle Betriebe hätten sich daranzuhalten. «Aus Kulanzgründen haben wir aber die Busse auf 50 Franken reduziert.»

CH-Direct hält folglich auch an der Regelung fest. Gegenüber SRF sagte Mediensprecherin Sabine Krähenbühl: «Wir mussten eine Grenze ziehen. Ab zwölf Jahren kann ein Kind ein jüngeres Geschwister unter sechs Jahren im ÖV begleiten, und vorher möchten wir das nicht.» Dies diene der Sicherheit im öffentlichen Verkehr. Hätte die Fünfjährige jedoch ein gültiges Billett besessen, gelte dies als Einverständnis der Eltern, dass das Kind unterwegs sein dürfe. Ohne einen Fahrausweis könnten also auch unter Sechsjährige gebüsst werden. (step)

Erstellt: 15.08.2019, 11:14 Uhr

Artikel zum Thema

Der Mittelstand fährt am wenigsten Zug und Bus

So nutzen Schweizer den öffentlichen Verkehr: Neue Zahlen zeigen, welche Rolle Einkommen, Wohnort und Fahrtziel spielen. Mehr...

Bus- und Bahnbetreiber lassen Kunden schwitzen

ÖV-Betriebe verzichten auf starke Kühlung, auch weil sie sparen wollen. Mediziner finden, das sei gefährlich. Mehr...

Den Städten winken Bundesgelder für ihre Elektrobusse

E-Busse sind teurer als herkömmliche Modelle. Um ihre Verbreitung zu beschleunigen, soll der Bund den Städten Geld geben. Dagegen ist einzig die SVP. Mehr...

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Was gutes Olivenöl kann

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die grosse Vorbereitung: Eine Woche vor Beginn des eidgenössischen Schwing- und Älplerfests in Zug wird ein Schwingplatz mit Sägemehl ausgelegt. (16. August 2019)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...