600 Tote: Philippinen rufen Dengue-Notstand aus

Vor allem die Region um die Hauptstadt Manila ist vom aggressiven Virentyp betroffen.

Nährboden für den Virus: Szene aus einem Slum-Viertel in Manila. (Reuters/Eloisa Lopez/1. September 2018)

Nährboden für den Virus: Szene aus einem Slum-Viertel in Manila. (Reuters/Eloisa Lopez/1. September 2018)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf den Philippinen erklärte die Regierung nach mehr als 600 Toten durch das Dengue-Fieber am Dienstag den Notstand Das Gesundheitsministerium des südostasiatischen Landes bezifferte die Zahl der Todesopfer seit Jahresbeginn nun auf 622.

Besonders schlimm betroffen ist die Hauptstadtregion rund um Manila, wo viele Menschen in Slums leben. Den Behörden zufolge könnte der Anstieg möglicherweise daran liegen, dass aktuell ein besonders aggressiver Virentyp unterwegs sei. Einen Zusammenhang zu einem Impfskandal vor zwei Jahren stellten sie nicht her.

Insgesamt wurden auf den Philippinen seit Anfang des Jahres mehr als 146'000 Dengue-Fälle registriert – fast doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Mit der Erklärung von Dengue zu einer landesweiten Epidemie soll es den Behörden nun leichter gemacht werden, die Krankheit zu bekämpfen.

Stark ausgebreitet

Das von Stechmücken übertragene Virus hat sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch ausgebreitet. In mehreren Ländern Asiens und Lateinamerikas sei Dengue inzwischen eine Hauptursache für schwere Erkrankungen und Todesfälle bei Kindern. Die Infektion äussert sich oft als Fieber mit grippeähnlichen Symptomen.

Auf den Philippinen hatte die Regierung vor zwei Jahren einen potenziell gefährlichen Dengue-Impfstoff aus dem Verkehr gezogen. Inzwischen wurde dem französischen Pharmakonzern Sanofi Pasteur die Lizenz für das Mittel Dengvaxia auf Dauer verweigert. 2016/17 hatte es nach der Impfung von mehr als 830'000 Kindern mehrere Todesfälle gegeben. Sanofi hatte danach selbst gewarnt.

Erstellt: 06.08.2019, 16:23 Uhr

Artikel zum Thema

Immer mehr Schweizer stecken sich mit Dengue-Fieber an

Die Zahl an registrierten Dengue-Fällen in der Schweiz hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Mehr...

Tigermücke sticht auch in der Schweiz zu

Die aggressive Mücke kann das Dengue-Fieber übertragen. Nun taucht sie auch nördlich der Alpen häufiger auf. Mehr...

Bei Fieber nicht gleich Tabletten schlucken

Eine Erkältung mit Fieber ist anstrengend. Doch die erhöhte Temperatur hat einen Zweck – es lohnt sich, auf Fiebersenker zu verzichten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...