72-jährige Wanderin stürzt in Lungern 200 Meter in den Tod

Die Frau aus dem Kanton Luzern ist gestürzt und eine steile Grasflanke hinunter gerollt. Sie verstarb noch auf der Unfallstelle.

Zum Unfall kam es auf einer geführten Wanderung im Gebiet Feldmoos. Foto: Google Street View

Zum Unfall kam es auf einer geführten Wanderung im Gebiet Feldmoos. Foto: Google Street View

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine 72-jährige Frau ist am Donnerstag auf einer Bergwanderung in Lungern OW gestürzt und hat sich dabei tödlich verletzt. Die Frau aus dem Kanton Luzern rollte rund 200 Meter eine steile Grasflanke hinunter und verstarb noch auf der Unfallstelle.

Zum Unfall gekommen sei es bei einer geführten Wanderung im Gebiet Feldmoos, teilte die Obwaldner Kantonspolizei am Freitag mit. Aus unbekannten Gründen stürzte die Frau auf dem Wanderweg. Die Begleitpersonen leisteten nach dem Absturz sofort erste Hilfe und alarmierten die Rega, doch die Frau starb an ihren Verletzungen.

Zur Betreuung der übrigen Wandergruppe stand ein Care-Team im Einsatz. Die Unfallursache ist Gegenstand einer Untersuchung der Staatsanwaltschaft und der Kantonspolizei Obwalden. (ij/sda)

Erstellt: 12.07.2019, 09:39 Uhr

Artikel zum Thema

Wanderer stürzt in den Walliser Alpen zu Tode

Der 54-jährige Niederländer ist auf einem Schneefeld im Val de Bagnes ausgerutscht. Mehr...

Wanderer von Kuh angegriffen und schwer verletzt

Am Berninapass ist ein Mann von einer Mutterkuh attackiert worden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Geldblog So sparen Sie bei Haussanierungen Steuern

Sweet Home Kindermenüs für Erwachsene

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...