90-Jährige bringt scharfe Kriegsgranate zur Polizei

In Köln hat eine Rentnerin eine Granate auf den Polizeiposten gebracht. Dieser wurde daraufhin evakuiert.

Der Polizeiposten war während rund zwei Stunden abgesperrt. Bild: Keystone

Der Polizeiposten war während rund zwei Stunden abgesperrt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einer scharfen russischen Weltkriegsgranate ist eine 90-jährige Frau am Donnerstag bei der Polizei in Leverkusen aufgetaucht. Sie betrat am Morgen eine Wache und präsentierte den Beamten die voll funktionsfähige Splittergranate aus dem Zweiten Weltkrieg.

Dies teilte die Polizei in Köln mit. Die Frau löste damit einen Einsatz des Kampfmittelräumdiensts und eine gut zweistündige Sperrung der Wache aus.

Bei ihrer Vernehmung gab die 90-Jährige an, dass ihr Mann die Granate im Jahr 1943 aus dem Krieg mitgebracht habe. Seitdem habe sie bei ihr zu Hause auf dem Schreibtisch gelegen. Da ihr Mann gestorben sei, wolle sie das Geschoss nun nicht mehr haben. Ein Polizist rief daraufhin einen Entschärfer der Bundespolizei zur Verstärkung und sorgte für die Räumung des Gebäudes.

(oli/sda)

Erstellt: 07.09.2018, 10:03 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...