Zum Hauptinhalt springen

90-jähriger Mann gerät unter den Zug und stirbt

Im bündnerischen Maienfeld geriet ein Mann unter die Räder eines Zugs. Der Unfall ereignete sich, als der 90-Jährige aussteigen wollte.

Ein 90-jähriger Mann ist am heute Morgen im Bahnhof von Maienfeld unter einen Zug geraten und gestorben. Der Unfall passierte, als er aus dem Zug ausstiegen wollte. Weil dieser bereits wieder anrollte, verlor der Mann auf dem Trittbrett das Gleichgewicht.

Der 90-Jährige geriet unter die Räder des abfahrenden Zuges. Der Mann habe in der Folge sehr viel Blut verloren und sei wenig später im Spital gestorben, sagte Daniel Zinsli, Sprecher der Kantonspolizei Graubünden, der Nachrichtenagentur sda.

Zugleiterin gab grünes Licht für Weiterfahrt

Als die Zugleiterin gesehen hatte, dass das Perron leer war, gab sie dem «Rheintal-Express» der SBB grünes Licht zur Weiterfahrt. Der Mann habe wahrscheinlich sehr lange gebraucht, um zur Türe zu gelangen oder habe vielleicht zuerst nicht bemerkt, dass der Zug bereits in Maienfeld angekommen sei, mutmasste der Polizeisprecher.

Beim Unfallzug, der zwischen Chur und St. Gallen verkehrte, habe es sich um einen Zug gehandelt, der die Türen erst ab rund zehn Stundenkilometern Geschwindigkeit automatisch verriegle. In einem modernen Zug hätte ein solcher Unfall nicht passieren können, sagte der Polizeisprecher weiter.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch